Montag, 24. Oktober 2011

Prepare for the Nerdgasm!



JA JA JA, liebe Nerds und Nerdinnen, ich weiß, dass ich mit diesem Review spät dran bin, aber wie sagt der Volksmund doch so schön: besser spät als nie.
Da ich mir gerade die Blu-Ray von Edgar Wright´s (Shaun of the Dead, Hot Fuzz) letztem Film "Scott Pilgrim vs the World" reingezogen habe, war es endlich an der Zeit die Chance zu nutzen und diesem Denkmal des Nerdseins zu huldigen.


Scott Pilgrim (Michael Cera; Superbad, Juno) spielt Bass in der Rockband Sex-Bob-omb. Abseits davon gammelt er meistens in der WG mit seinem schwulen Mitbewohner Wallace (Kieran Culkin; Kevin allein zu Haus) ab und ist erfolglos auf Jobsuche. Doch dann lernt auf einer Party Ramona Flowers (Mary Elizabeth Winstead; Death Proof, Stirb Langsam 4.0) kennen. Es ist Obsession auf den ersten Blick.
Ab da gibt es für Scott nur noch ein Ziel: Ramonas Herz gewinnen! Doch ist er noch mit der 17-jährigen Knives Chau (Ellen Wong) zusammen. Und weil er keinen Arsch in der Hose hat, weiß er bald nicht was schwieriger für ihn ist:
Mit Knives schluss zu machen oder sich gegen die sieben bösen Ex-Lover zu wehren, die er besiegen muss, wenn er Ramona erobern will.
Zeit erwachsen zu werden...

OK OK OK! An der Stelle, darf sich jeder, der noch nichts von "Scott Pilgrim vs the World" oder der Comicvorlage von Bryan Lee O’Malley gehört hat, zu recht wundern: "Will uns der Rezensent etwa eine bekackte drecks Liebesschnulze andrehen?!"
Gemach, gemach, meine Freunde, denn "SPvtW" ist so ziemlich die abgefuckteste Nummer, die mir in den letzten Jahren unter gekommen ist. Ich habe die Nerds zu Beginn nicht umsonst erwähnt.

Schon mit dem Universal Pictures Logo, das sich uns in 16-Bit Optik und unterlegt mit piepsigem Midi-Sound, darbietet, hatte mich der Film in der Tasche. Ab da vergeht keine Szene ohne dass nicht irgendwo im Vordergrund, Hintergrund, im Dialog, der Musik oder sonstwo irgend eine kleine Anspielung auf meine Gaming Jugend lauert. Geräusche werden mit passenden Texten optisch dargestellt, der Beginn des Films erinnert an das Intro eines alten SNES Games, immer wieder werden Lebensbalken, Power-Ups, Punktewertungen oder Neue Fähigkeiten mit ensprechend pixligen Einblendungen ins Bild eingebaut.

Vom Schnitt bis zum letzten Special Effekt erlebt man mit "Scott Pilgrim" die ultimative Verschmelzung von Videospiel und Comic im Medium des Kinofilms. Wer Edgar Wright kennt weiß, dass der Humor dabei nicht auf der Strecke bleibt. Immer wieder wird Scott von einer skurrilen Situation zur nächsten gescheucht, die Pointen sitzen und neben der sauber inszenierten überzogenen Action sind auch noch die Figuren gut ausgearbeitet. So kann man trotz des abstrusen Szenarios dennoch mit den Figuren mitfiebern - ein bisschen anrührend ist "SPvtW" nämlich dann doch noch.

Auch die Schauspieler wurden sauber gecastet. Als pöhsen Pupen kann man unter anderem mit Chris Evans (Captain America, Sunshine, Fantastic Four, The Losers) und Brandon Routh (Superman, Chuck) aufwarten, die allein schon aufgrund ihrer Film-Superhelden-Erfahrung den Nerdfaktor erhöhen. Zudem macht es immer Spaß, wenn Routh eins auf die Fresse kriegt ("Er hat Superman getötet! HEUL!").

Ja, "Scott Pilgrim" ist ein sehr spezieller Film. Wer nie gezockt hat, wird sicherlich einen kurzweiligen Film zu sehen bekommen, aber ob man den Humor dann erfassen kann, bezweifle ich. Aber wenn Ihr Zocker, Rocker und Comicfan in Personalunion seid, dann werdet ihr euren Nerdgasm bei diesem Film erleben.

- Game Over -


Kommentare:

  1. Einer meiner Lieblingsfilme aus dem letzten Jahr. Vollgepackt mit großartigen visuellen Ideen und einem wirklich sehr speziellen Humor. Ich hatte zwei Stunden lang mindestens ein Lächeln im Gesicht! Leider ist der Film tatsächlich zu sehr an eine Zielgruppe gerichtet, um eine höhere Bekanntheit zu erlangen. Der ist auch im Kino schlecht gelaufen, hier lief er nirgends....und das in einer Landeshauptstadt. Kiel sucks!!!

    AntwortenLöschen
  2. Mach dir nix draus. Hier leider auch nicht. Ich würde viel mehr ins Kino gehen, wenn die Perlen hier auch mal laufen würden. Largo Winch2 lief bspw auch nicht bei uns. Ziemlich ätzend, wenn man bedenkt, dass so Rotz wie Transporter 3 hier lief.
    *sigh*
    In meinen Augen hat sich Edgar Wright hiermit im Gedächtnis seiner angepeilten Zielgruppe verewigt. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Der Kinobetrieb ist echt total kaputtgemacht von den Multiplexen. ich war schon überrascht, dass ich hier "The Tree of Life" im Kino sehen konnte. Und klar, es läuft jeder scheiß, wenn er die richtigen Besucherzahlen verspricht.

    Ich bin schon schwer gespannt auf den nächsten Wright Film. Kann nur gut werden!

    AntwortenLöschen
  4. Überlege grad welches Projekt das ist. Auf jeden Fall hat er ja zusammen mit Steven Moffat und dem Knilch von "Attack the Block" am Drehbuch für Tim und Struppi gewerkelt.

    Und der Filmgeschmack der Leute ist so derbe eingeschränkt, dass man sogar für Actiontrash a la Machete in Trier ins PROGRAMMKINO gehen muss. ^^

    AntwortenLöschen
  5. Der lief hier sogar im Cinemaxx für mehrere Wochen. Warste schon in Tim und Struppi? Ich überleg mir, den oder Contagion am WE anzusehen. Kann mich aber nicht entscheiden....

    AntwortenLöschen
  6. Ne, der steht noch auf meiner Liste. Läuft aber auch erst am Donnerstag an. Aber auch nur in 2D!

    Contagion wollte ich zuerst nicht sehen, aber nachdem ich mich etwas drüber informiert hab... allerdings kanns auch gern als BD sein.

    Momentan bin ich eher gewillt Geld für Datenträger auszugeben. Kosten fast das selbe. Und da stehen noch 13 Assassins, Thor, Der Haifischsee, Batman-Year One, 72 Stunden, Benraku, Adele und das Geheimnis des Pharaos (oder so ähnlich) und einige andere an.

    AntwortenLöschen