Mittwoch, 10. Oktober 2012

Neulich im Brainfuck



Schon wieder ein Third-Person-Shooter und ich soll – wie sollte es auch anders sein - einen US-Soldaten spielen? Kein Interesse!
Doch auf der anderen Seite klingt das Szenario ganz interessant: Dubai ist nach einem Sandsturm größtenteils entvölkert. Die ersten Screenshots ließen bereits die apokalyptische Stimmung erahnen, die mich erwarten würde. Na gut, ausnahmsweise… dann schau ich mir doch mal an, was dieser Third-Person-Shooter so drauf hat. Am Ende musste ich mir selber eingestehen, dass ich „Spec Ops: The Line“ vollkommen unterschätzt hatte und das Spiel zu unrecht am Markt untergegangen ist.

Woran es gelegen hat, vermag ich nicht zu sagen. War es zu wenig Werbung seitens des Publishers, die Übersättigung der Spieler mit Ballergames oder schlicht die Ankündigung, dass „The Line“ eine richtige Handlung haben sollte, die die Shooterfans vom Kauf abgehalten hat? Möglich wäre es. Zum einen kommen die Geschichten, die in Shootern erzählt werden meist auf einer Briefmarke unter und sind dann auch noch schlecht inszeniert.

Dienstag, 18. September 2012

Two not so grumpy men


Buddy Movies leben meist von schrulligen, exzentrischen und durchgeknallten Protagonisten. Und wenn die Figuren eher normal sind kann man sich aber wenigstens auf einen Antriebsmotor für den Filmspaß verlassen: die Figuren sind sehr gegensätzlich angelegt. Das generiert Konflikte und die eigentlich komischen Momente der Filme.

In "Ziemlich beste Freunde" ist dies ebenfalls so: Philippe (François Cluzet, A Monster in Paris)  ist adlig, reich, gebildet und wird von einer Entourage aus Schergen umsorgt. Eigentlich ist für ihn alles in Butter - wenn er nicht vom Hals abwärts gelähmt wäre. Darum braucht er selbst bei den kleinsten Dingen im Leben Hilfe von Fremden. Das ständige verhätschelt und verwöhnt werden, dass er in Watte gepackt und wie ein rohes Ei behandelt wird, geht Philippe aber gehörig auf den Zeiger.

Dienstag, 11. September 2012

Rohrkrepierer und andere Heimsuchungen

Nach langer Zeit gibt es heute mal wieder ein Review-Double-Feature. "Jack und Jill" und "Superbad" fanden ihren Weg in meinen Bluray-Player. Ich weiß: "Superbad" hat schon etwas auf dem Buckel, aber dieser Blog hat schließlich nicht den Anspruch hochaktuell zu sein.


Los geht es dann auch mit "Jack und Jill". Im Grunde müsste ich nur schreiben: "Adam Sandler in einer Doppelrolle als Geschwisterpaar!", und hätte damit im Grunde schon alles geschrieben, das es zu diesem Film zu sagen gibt. Nach "Happy Gilmore" und "Bullet Proof" aus dem Jahr 1996 wurden seine Werke von mal zu mal gurkiger. Meine Erwartungen hatte ich dann schon relativ niedrig angesetzt - besonders nachdem ich die Zusammenfassung des Plots kannte:

Freitag, 7. September 2012

Revenge is a dish best served cold!



Von dieser klingonischen Weisheit hält Barney Geröllheimer mal gar nichts. - Was!? Äh ich meinte natürlich Barney Ross (Sylvester Stallone; Demolition Man, Judge Dredd), den Anführer der Söldnertruppe "the Expendables". Seitdem ein Auftrag gehörig schief ging, nagen nur zwei Fragen an Ross: "Wo finde ich die blöde Sau, die mir in die Eier getreten hat und WIE gestalte ich das Wiedersehen möglichst schmerzhaft?"

Mittwoch, 15. August 2012

Im Weltraum hört dich niemand lachen


Manche Dinge muss man einfach glauben. Warum? Weil sie bei näherer Betrachtung keinen Sinn machen. Das trifft auf die neoliberale Weltanschauung genauso zu wie auf die meisten Geschichten in religiösen Werken. Also wenn Sie noch an die unbefleckte Empfängnis glauben, gebe ich ihnen den guten Rat IMMER einen Vaterschaftstest zu verlangen.
Und da wir gerade bei Narreteien sind: auf so manche Filmhandlung trifft das ebenso zu.

Im Alien-Prequel "Prometheus" (heute mal ohne dämlichen deutschen Untertitel), entdecken Forscher (Noomi Rapace und Logan Marshall-Green) in den verschiedensten Winkeln der Erde Hinweise, die darauf hindeuten, dass unsere Vorfahren von einem bestimmten Sternensystem fasziniert waren. Die gemalten/gekratzen/geformten/geklöppelten Sternhaufen deuteten die Forscher als das Sternensystem Zeta Reticuli, das dann auch sofort mit Unterstützung der Weyland-Yutani-Corporation angesteuert wird. Dort landet man auf dem Mond LV-223 und findet das Grauen.

Donnerstag, 9. August 2012

Gibs mir RETRO, du SAU!


Tarantino und Rodriguez haben mit ihren Grindhouse Filmen eine Welle an Produktionen losgetreten, die sich ebenfalls in dieser Sparte ihren Platz suchen - mal unabhängig davon ob ernst gemeint oder doch eher mit einem neckischen Augenzwinkern.
Stallone könnte das mit "Expendables" fürs Actionkino ebenfalls geschafft haben. Beispielsweise verlässt gerade der thematisch ähnlich gelagerte "Soldiers of Fortune" mein BluRay-Laufwerk. Ebenfalls auf 80er Jahre Action gebürstet, kommt SoF allerdings eher nur wie ein quarkiger Michael Dudikoff daher statt wie ein knackiger Stallone Streifen.

Donnerstag, 26. Juli 2012

Im Mittelmaß verschollen


Das BluRay Cover ist so hässlich, dass ich mich nicht traue es hier abzubilden. Ieeeehhhhhh! ^^

Labskaus ist ein Fischgericht.
Der Koch kennt den Inhalt -Der Verbraucher nicht. 
Wahre Schönheit kommt von Innen –
Kann man jederzeit mit beginnen.

Irgendwie musste ich ab der zweiten Hälfte beim Genuss des Disney Actioners „John Carter“ immer wieder an diese Zeilen aus Rainald Grebe´s Song „Dörte“ denken. Denn die aktuelle Verfilmung des Romanzyklus von Edgar Rice Burroughs ist weder Fisch noch Fleisch geworden.

John Carter (Taylor Kitsch; Battleshit, X-Men Origins: Wolverine) ist ein amerikanischer Bürgerkriegsveteran, der 1868 in einer Höhle in Arizona ein Gerät entdeckt, das ihn in ein Koma versetzt und eine exakte Kopie seiner Selbst auf den Mars teleportiert. Dort angekommen, findet Carter eine erdenähnliche Welt vor, die durch Jahrhunderte lange Kriege in eine gigantische Wüste verwandelt wurde. Die verschieden farbigen Völker des Mars - oder Barsoom, wie sie den Planeten nennen – sind mittlerweile kaum mehr als verrohte Barbaren, die sich gegenseitig abschlachten wollen.

Samstag, 21. Juli 2012

Obzön!? - und ob das schön ist ...

Tja wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, die neue Scheibe von Tenacious D ist raus und fand ihren Weg in meinen Player. Kurzes Fazit vorab - ich fands geil, aber später mehr...




Tenacious D - Rize Of The Fenix

Freitag, 20. Juli 2012

Filmgeist in Umarmung von Sequel



So in etwa könnte die dritte Fortsetzung der Mission Impossible Reihe auf einer Kino-Menükarte stehen. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe ließ mich dann neugierig auf das Mahl werden. Simon Pegg (Hot Fuzz, Shaun of the Dead) spielt wieder mit und diesmal mit deutlich mehr Screentime. Zudem konnte ich als Neuzugang Mal Jeremy Renner (The Hurt Locker, Avengers) ausmachen.

Der Verschwörungsplot, der sich in "Ghost Protocol" entfaltet, wirkt zwar nicht mehr allzu frisch und etwas formelhaft, wird aber unterhaltsam inszeniert:

Samstag, 30. Juni 2012

Einblicke und Ausblicke 2. Quartal 2012

Keine Bange, jetzt kommen keine schnöden Statistiken oder sonstiger Mist... auch wenn der Titel sich doch recht trocken anhört ^^

Mir geht es hier dann doch mehr um die Film- und Serienwelt mittels aktueller Trailer. Es sind sowohl schon bekannte Filme dabei, als auch Trailer zu Filmen, die ich beim stöbern gefunden habe und als interessant betrachte :-)

Und ab geht die gute Fahrt...

Schmerz lass nach!

Nix für CoD-Kiddies. ^^
Es gibt im Bereich der Videospiele nur etwas mehr als eine Hand voll Figuren, die aus dem Schema F des ordinären Standard-Helden herausfallen. Normalerweise werden wie im Buch- und Filmbereich auch hier die zu spielenden Protagonisten positiv überhöht und sehr stilisiert dargestellt. Remedy bot mit "Max Payne" Anfang des neuen Jahrtausends einen Antihelden zum spielen an, dessen Popularität bis heute ungebrochen ist.

Deckung nutzen oder sterben!
Max Payne ist Detective bei der New Yorker Polizei. In den ersten beiden Spielen musste er miterleben  wie seine Frau und sein Kind ermordet wurden: Danach tötete er sich in bester Dirty Harry Manier bis zu den Strippenziehern eines groß angelegten Komplotts durch und verlor am Ende doch alles. Mittlerweile ist Max aus dem Dienst ausgeschieden und ist ziemlich abgehalftert. Seine Alkohol- und Tablettensucht hat ihm deutlich zugesetzt. Er hat sich selbst schon aufgegeben, als ihn Raul Passos in seiner Stammkneipe aufgabelt und ein Jobangebot macht, das Max nicht ablehnen kann.

Samstag, 16. Juni 2012

"BITTE FRIERT MICH WIEDER EIN!"



Sneak Preview!

Wieder ein mal erhebtest du dein hässliches Haupt.
Darzureichen dies gar scheußliches Mahl -  Von der Pop-Braut.

Madonna erdreistete sich in schlichtester Manier
Zu verknüpfen zwei Geschichten auf dem Papier.
Doch zusammen passen wollten sie kein Stück.
Das merkt selbst ein Blinder auf den ersten Blick.

Zwei Geschichten - zwei Figuren so einfach und banal
Wallis Winthrop und Wallis Simpson, so schlicht und fatal.
Verheiratet waren sie beide - unglücklich bis aufs Mark,
Verscharrt hätt ich sie beide des nächtens im Park.

Freitag, 8. Juni 2012

Time Lag from Outer Space



So wie der Horror Film "Manchmal kommen sie wieder" schon so treffend prophezeit, wird man manche Dinge nicht los: Scheiße am Hacken, New Kids on the Block, die Twilight Filme oder die liebe Verwandtschaft. Nun muss natürlich nicht alles gleich schlecht sein. Obwohl ich mit dem zweiten Teil das Thema für ausgereizt eingestuft hatte, freute ich mich ein bisschen, als der dritte Teil der "Men in Black" Reihe angekündigt wurde.

Zum einen, weil Will Smith in ernsten Rollen einfach grauenhaft ist, und zum anderen, weil ich einfach humorvolle nonsense Alienaction mag. Da man nicht gerade behaupten kann in diesem Genre mit Filmen überschüttet zu werden, ging ich frohgemut ins Kino, um das "Finale" der Trilogie anzuschaun.

Mittwoch, 23. Mai 2012

WTF!? - The Movie


Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Engländer sich nicht entscheiden können, in welcher Rolle sie sich wohler fühlen: als Opfer des Naziterrorregimes, das munter Raketen und Bomber geschickt hat, oder doch lieber als die harten Mistkerle, die den Deutschen in den Arsch getreten haben? Jedenfalls drückt sich das Bedürfnis den Blitz, wie die Zeit des Angriffs durch unsere Vorfahren auch genannt wird, im Bewußtsein zu halten, darin aus, dass man munter Filme über dieses Thema produziert.

Nun kann man den Tommys so manches nachsagen, aber sicher nicht, dass sie nicht über sich selber lachen können. Und da ich den Schwarzen Humor für den wichtigsten Exportschlager der Briten halte, konnte ich auch der Versuchung nicht widerstehen und habe mir "Nazi Invasion" zugelegt - bzw "Jackboots on Whitehall", wie er im Original heißt.

Mittwoch, 16. Mai 2012

Let´s kick some Nazi Ass!


Recently I bacame a backer on Kickstarter, when I saw, that Jordan Weissman is producing the round based RPG "Shadowrun returns", and Al Lowe was going to do a HD remake of "Leisure Suit Larry". That was the moment a friend of mine thought: "WTF!? These dudes are all successful with their Kickstarter projects!? I can do the same!"

Donnerstag, 10. Mai 2012

Plot trifft Logik kritisch - Logik stirbt


Das Schwierigste beim Schreiben eines Reviews ist immer den passenden Einstieg zu finden. Manche Filme machen es da einem sehr leicht, wie bspw. "10.000 BC", die in mir eine Kaskade an sich gegenseitig aufschaukelnder Säure verspritzender Vergleiche auslösen. Dann gibt es wieder die WTF?!-Filme, bei denen man lange vor einem leeren Bildschirm darüber grübelt: "Wie...äh.... shit... ne, anders... *seufz*!"
"Tree of Life" war bspw. ein solcher Vertreter.

Samstag, 5. Mai 2012

Lost in Time


Noch immer irrt Shaun McKenzie ziel- und planlos durch die Weltgeschichte. Da kommt dem Techniker ein Besuch im Südfrankreich des 16. Jahrhunderts gut gelegen. Wein, gutes Essen und schöne Frauen sollten da doch für Kurzweil sorgen. Doch schon bald müssen Shaun und Dulgar mit Entsetzen feststellen, dass scheinbar eine Pestepidemie ausgebrochen ist. Als sie dann auch noch von einem mysteriösen Fremden überfallen werden, überschlagen sich die Ereignisse, während JD am CERN eine folgenschwere Entscheidung trifft.

Mittwoch, 2. Mai 2012

Arschloch und Spaß dabei

Es gibt Tage, da flattern einem Briefe in den Postkasten, die lassen einem den Hals auf einen Durchmesser anschwellen, auf den könnte Moby Dick neidisch sein.... wobei... da fällt mir ein, dass Wale eh keinen Hals haben - die fetten Schweine.
Nun ja, zurück zu den Briefen. Das sind vorzugsweise solche, die in stoischer behördlicher Manier geschrieben sind und vom Kunden/Bürger/Angeklagten/Opfer Dinge erwarten, die man bereits erledigt hat. Getreu dem Motto: "Ja, ich weiss, dass du schon alles eingereicht hast, aber ich schreibe nach dem ersten Auftrag IMMER diesen Brief. Also lass mich gefälligst in Frieden und du tu deins!"

Dienstag, 1. Mai 2012

The Dark Knight Rises

Am 26.06.2012 ist es soweit, der Abschluss der Nolan'schen Batman-Trilogie kommt in die Lichtspielhäuser :)

Gott sei Dank nicht in 3D, da Nolan davon mal absolut gar nix hält (sehr sympathisch :D ;)). Dafür natürlich wieder mit viel Material im IMAX-Format :)

Ach ja, lustigerweise sind mir bei The Dark Knight die Wechsel der Bildformate weder im Kino noch auf Blu-Ray direkt aufgefallen. Obwohl die mehr als offensichtilich waren ^^ Naja, aber das macht denke ich auch einen guten Film aus wenn man darauf einfach nicht achtet :) ;)

Seit heute Nacht ist der dritte Trailer online:




Ich meckere zwar recht oft über die Arbeit der deutschen Syncronstudios, aber bei Bane bin ich doch ganz froh, bei der Eindeutschung dann zu verstehen was er sagt. Im Trailer 3 bei 1:08 hört er sich an wie Yoda und ca. 25 Sekunden vorher versteht man keinen Ton was er sagt (I am gothams??).

Trailer 2:





Trailer 1 (bzw Teaser):
http://www.facebook.com/thedarkknightrises/videos

Mein Favorit aus der Reihe ist bisher... naja... so einen wirklichen Favoriten aus den bisher erschienen Streifen habe ich nicht. In "Batman Begins" gefällt mir, das der Fokus absolut auf die Entstehung/Entwicklung von Batman liegt. In Teil 2 ist es die Tatsache, das der Fokus eben nicht so sehr auf Batman liegt, sondern mehr auf die Konsequenzen/Entwicklungen die aus einzelnen Entscheidungen von Batman/Bruce Wayne entstehen. Und natürlich wegen der Darstellung des Jokers durch Heath Ledger (RIP :( ). Ja, Jack Nicholson hat auch einen herrlich durchgeknallten Joker abgeliefert. Unterm Strich finde ich beide Darstellungen sehr gut (bezogen auf die Zeit/Umstände der Entstehung der Filme). Und die ersten beiden Filme von Tim Burton sind nicht wirklich schlecht, Teil 3 und 4 ordne ich in der Abteilung "Trash" ein ^^

Ach ja, bitte keine Vergleiche zu dem aktuellen Film "The Avengers" ziehen wie es zur Zeit so oft in Foren passiert. Beide Filme haben ihre Fans und auch ihre Daseinsberechtigung. Was man da teilweise an Flamewars liest... oh wei oh wei...

Egal, bei allen 3 Trailern bekomme ich Gänsehaut... Faith Is Broken, Hope Is Lost...

Die fantastischen Vier zu Besuch - Stadt kaputt!



Willkommen zum 200ten Post!

Analog zu seinen Comicreihen, hat Marvel über die letzten Jahre hinweg mehrere Filme produziert, die auf ein Coming Together verschiedener Superhelden hinarbeiteten. Wer nun wegen dem Posttitel befürchtet, dass ich ein ominöses zweites Sequel von "Fantastic Four" gesehen hätte, darf sich beruhigt zurück lehnen. "The Avengers" ist ein "Fantastic Four" in "gut" geworden.

Iron Man, Thor, Captain America und Hulk geben sich in Joss Whedon´s (Serenity, Firefly, Buffy, Angel) neustem Film ein Stelldichein, was naturgemäß dazu führt, dass kein Ziegel auf dem anderen bleibt. Sie eint ein gemeinsamer Feind: Loki, Thor´s Bruder, Meister der Täuschung und der Lügen, taucht auf der Erde auf, um den Tesserakt in die gierigen Griffel zu kriegen. Für Loki ist dieser Energiewürfel die Fahrkarte in die Heimat, wo er mal wieder gedenkt die Macht an sich zu reißen - ein bisschen Rache nehmen inklusive.

Freitag, 20. April 2012

the United States of Nonsense


Was macht man, wenn Michael Bay grad keinen Film raus bringt, weil seine paarhufigen Explosionen ausgebüxt sind und er die Herde wieder eintreibt? Dann muss halt Peter Berg (Hancock) aushelfen und einen sinnfreien Actionfilm auf den Markt werfen.
Im Grunde mag ich ja sinnlose Filme, aber "Battleship" ist dabei derart gurkig geraten, dass schlecht nicht wieder gut wird, sondern schlicht schlecht bleibt.

Dabei verspricht die Story schon jede Menge mental versackter Einfälle aus der Gerümpelkiste der Storyklischees: Alex Hopper (Taylor Kitsch; John Carter, X-Men Origins: Wolverine) ist eigentlich ein ganz Guter, der aber eine Menge Unfug im Kopf und sein Temperament nicht im Griff hat. Nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit der Polizei verfrachtet ihn sein Bruder zu sich in die Marine, wo er Disziplin lernen soll. Ich sag an der Stelle nur: MAHONEY!
Szenen wie diese gehören zu den Stärken des Films. Es kommt dabei kurzweil und gute Laune auf.

Auf einer Flottenübung einige Zeit später tauchen dann Außerirdische auf, die eine Invasion auf der Erde starten. Mit fünf Schiffen soll unser Planet erobert werden. Fünf. - FÜNF!
Und die fahren (!) natürlich auf dem Wasser rum und liefern sich der Vorlage (Flottemanöver) gemäß mit den Menschenschiffen eine Hatz.

Donnerstag, 19. April 2012

Total Recall 2012

Was entdeckten da meine entzündeten Augen. Ein Remake von Total Recall kommt im Sommer 2012 in die Kinos. Wer die Serie Flashforward gesehen hat erkennt den ein oder anderen Serienschauspieler aus der Serie im Trailer des neuen Movies wieder.



Was wird uns dieses Remake bringen. Ich ahne nicht allzu Gutes. Ich hab irgendwie etwas gegen dieses Remake, weiß aber nur noch nicht was genau. Also werde ich mal in meiner "Schlechte- Wortwitzkiste" rumwühlen und meinen Unmut darüber freien Lauf lassen. "Ohne Arnie wird des Garnie", okay - der war wirklich schlecht. Vielleicht gibt Euch das folgende Video Aufschluss darüber was mir so an der Neuauflage von Total Recall stinkt.

Samstag, 14. April 2012

Des Führers neue UFOs



Trash as Trash can: Nazis, die sich dem drohenden Untergang entziehen konnten, verstecken sich auf dem Mond in einer geheimen Raumbasis. Dort lassen sie es sich seitdem bei viraler Propaganda und dem Abbau von Helium3 gut gehen.
Die pöhsen Amis indes lassen die armen Faschisten einfach nicht in Ruhe und schicken ständig diese lästigen Astronauten vorbei. Nachdem 2018 eine neue NASA Mission zum Mond als Teil einer Wahlkampagne zur Wiederwahl der Präsidentin der USA den Erdtrabanten heim sucht, ist das Maß voll. Der Mondführer beschließt, dass es an der Zeit ist die Untermenschenerdlinge in die Schranken zu weisen.

An dieser Stelle kann es nur zwei Reaktionen geben:
a) "Wie geil is DAS denn?!"
b) "Ey, die Nazis sind doch nie zum Mond!"

Wer "b" gewählt hat, verschwindet besser von dieser Homepage, behält seine Illusionen über die Menschheit und feiert weiterhin ein Mal im Jahr Karneval. Die anderen begeben sich schleunigst in die Fluchtkapseln aus der Realität ins nächste Kino und feiern sich bei "Iron Sky" den Arsch ab!

Freitag, 6. April 2012

The author who mounts the Fantasy


Was ist dialoglastig, sehr gut produziert und geizt nicht mit nackter Haut und Knochenmatschhirnbrei? Richtig: HBO Serien!

Pünktlich zum Start der amerikanischen Erstausstrahlung der zweiten Season von "Game of Thrones", kam die Bluray Box der ersten Staffel bei uns in den Handel. Die habe ich mir natürlich zugelegt und die Serie direkt noch mal angeschaut.


Für alle, die noch nicht das Vergnügen mit dieser Serie hatten, ein kurzer Abriss, worum es denn eigentlich gehen tun ... tut:

Basierend auf dem Romanzyklus "A Song Of Ice And Fire" von George R.R. Martin produziert HBO die nach dem ersten Teil der Saga benannten Fantasy-Serie, in der die sieben Königreiche von Westeros um den Eisernen Thron kämpfen. Allianzen werden geschmiedet, Bündnisse gebrochen, Intrigen werden gesponnen, Freunde werden zu Feinden - und umgekehrt - und dunkle Geheimnisse kommen ans Licht. Was zunächst nach ganz normalem Büroalltag klingt, wird von Martin zu einer turbulenten Melange verquickt, die einen nicht mehr los lässt, wenn man von ihr erst einmal gepackt wurde.

Wie ihr seht, geht es in Westeros drunter und drüber, wenn die verschiedenen Adelshäuser um die Vorherrschaft streiten. Allzu viel mehr möchte ich über die Story nicht verraten. Schließlich ist hier der Weg das Ziel. Ihr dürft Euch auf vielschichtige, toll ausgearbeitete und besetzte Charaktere, mehrere parallel laufende Storylines, top Effekte und Sound freuen.

Montag, 26. März 2012

Back in town


So, Freunde der guten Unterhaltung. Der Urlaub ist vorüber und bald gibt es auch hier wieder allerlei News rund um Filme, Serien und was uns sonst so unter die Augen und Ohren kommt.

Aus Spanien habe ich das neue Drehbuch für die TimeShift Folge 5 mitgebracht, das ich derzeit noch in den PC hämmere. Zudem hat ein Freund in Valencia mit seiner Gitarre einige Musikstücke für Folge 4 eingespielt, die mMn sehr gut klingen und die Folge hoffentlich mit einem Atmosphäreplus bereichern werden.

Wer mit dem Kauf der unlängst erschienenen BD von Tim und Struppi liebäugelt, kann bedenkenlos zuschlagen. Ton und Bild sind erste Sahne und auch der Film an sich macht gut Laune. Das Review gibts übrigens hier.

Dienstag, 6. März 2012

Hick Hack, Rübe ab!


Sicherheit ist ein hohes Gut. Das wussten sogar schon die antiken Römer. Zum einen markierte man Sklaven nicht an ihrer Kleidung, aus Angst sie würden dann erkennen, dass sie in der Überzahl sind. Zum anderen assimilierte man eroberte Gebiete, romanisierte sie und machte die besiegten Völker zu vollwertigen Teilen des Reiches. Nun gut, das funktionierte nicht immer. 

Die dickschädeligen, bockigen Germanen bspw. widersetzten sich in der Mehrheit den Römern und konnten ihnen u.a. in der Varus-Schlacht empfindliche Niederlagen beibringen.
Bei den Barbaren war einfach kein Stich zu landen, musste Rom bald erkennen und so begann man im ersten Jahrhundert n. Chr. mit dem Bau des Limes Grenzwalls.
Die keltische Kultur, die man auf dem Festland zum großen Teil bereits unterdrücken und auslöschen konnte, existierte nur noch im Norden Britanniens. Von dort aus trat man den nachrückenden Römern ebenfalls recht erfolgreich in den Arsch. 

Eroberungslust hin oder her, Kaiser Hadrian musste sich nach einer Rundreise im Grenzgebiet eingestehen, dass es keinen Sinn macht den Norden Britanniens zu erobern. Sollten die Barbaren doch ihr karges Land behalten.
Und so befahl er zu Beginn des zweiten Jahrhunderts n. Chr. den Bau eines zweiten Grenzwalls. Alles plausible Gründe, in Wahrheit aber hatten die Römer vor den Barbaren schlicht  die Hosen gestrichen voll. 

Mitten in dieses Szenario wird der Zuschauer bei der Geschichte um den „Adler der 9. Legion“ geworfen. Marcus Flavius Aquilas (Channing Tatum; GI Joe) Vater diente einst in Britannien als Kommandeur der 9. Legion. Die Kelten besiegten ihn in einer Schlacht im Wald und nahmen die Standarte der Legion, ein Adler, als Trophäe mit, die seitdem verschollen ist.

Sonntag, 26. Februar 2012

The Raid

Da wir hier gerade das Thema Expendables hatten und Action einfach sein MUSS *har har har*, mal ein Filmtip (auch wenn ich derzeit nur die Trailer kenne) der fast in die gleiche Kerbe schlägt:

The Raid - Redemption

20 Cops, 1 Gebäude, 30 Stockwerke... und diese gefüllt mit einer Gangsterbande inkl. Boss. Welcher netterweise das Gebäude komplett abriegelt. Natürlich erst nachdem die Eliteeinheit das Gebäude betreten hat...

Story in der Langfassung:

Samstag, 25. Februar 2012

Battlefield: Stallone Company


Barney Ross (Sylvester Stallone; Demolition Man, Judge Dredd) leitet die Söldnertruppe "Expendables". Man kann sie für alle mehr oder weniger schmutzigen Jobs anheuern. Ihr aktueller Auftrag führt die Truppe auf die Insel Vilena, die von ihrem Diktator befreit werden soll. Auftrag erkannt - Gefahr ausgelöscht - oder so ähnlich.

Donnerstag, 23. Februar 2012

Men in Black III

Eine nette Überraschung die mir beim surfen im Web über meinem Bildschirm geflimmert ist. Men in Black 3 kommt in die Kinos.

Den ersten deutschen Trailer gibts auch schon...

Samstag, 18. Februar 2012

Captain Future wieder im Universum

Hallo zusammen,
ja ihr lest richtig - Captain Future befindet sich wieder im Anflug. Er und seine Mannschaft kommen wieder und zwar als Hörspiel.


Dienstag, 14. Februar 2012

SHUT UP, CRIME!


Neben all den Sonnenscheinchen auf diesem Planeten gibt es auch eine Menge Menschen, die scheinbar immer im Schatten stehen und bei allem im Leben Pech haben. Losertypen, die mit Murphy´s Law auf Du und Du sind. Oft haben sie sich in ihr Schicksal ergeben und warten nur darauf, dass die Suite, die sie im Würmerhotel mieten wollen, bezugsbereit ist. Das Leben ist halt ein elendes und darum vollkommen überflüssig. 

Doch was ist, wenn eine dieser bedauernswerten Figuren derart vom Schicksal rektal durchgenommen wurde, dass sie Schnauze voll hat und zurückschlagen will?
Frank D´Arbo (Rainn Wilson; Juno, Galaxy Quest) ist so ein Loser. Ihm gelang im Leben nicht viel Erinnernswertes. Dieses eine Highlight, seine Ehe mit der schönen Sarah (Liv Tyler; The Incredible Hulk, Herr der Ringe), wird zunichte gemacht, als sie ihn für den Drogenboss Jaques (Kevin Bacon; Tremos -  Im Land der Raketenwürmer, Frost/Nixon) verlässt. Zwar war die Ehe schon lange nur noch eine tote Hülle, aber dieses Detail hat Frank einfach nie wahr haben wollen. 

Dienstag, 7. Februar 2012

Hackepeter für den Shogun


Was wiegt höher: die Treue eines Soldaten gegenüber seinem Herrn oder die Pflicht moralisch richtige Entscheidungen zu treffen?

Shinzaemon Shimada (Kôji Yakusho) muss sich dieser schwierigen Wahl stellen. Als Samurai folgt er einem Ehrenkodex, der ihn zur unbedingten Treue auffordert. Auf der anderen Seite ist der Neffe des Shogun, Lord Naritsugu Matsudaira (Gorô Inagaki), ein psychopathischer Irrer. Er tötet und verstümmelt seine Untergebenen aus purer Lust am Leid. Als bekannt wird, dass dieses Monster auch noch in den Rat mit aufgenommen werden soll und von dort aus die Geschicke Japans mitbestimmen wird, ist für Shimada das Maß voll. Er schart einige getreue Mitstreiter um sich – wie viele wohl?- und macht sich mit ihnen auf den Weg. Ihre Mission: Matsudeira auf einer Reise abfangen und einen Kopf kürzer machen.

Doch Matsudeira reist nicht allein. Samurai Hanbei Kitou (Masachika Ichimura) begleitet seinen Herrn mit mehreren hundert Soldaten – wohlahnend, dass sein alter Kamerad etwas plant…

Mittwoch, 1. Februar 2012

Senkrechtstarter und Pleitegeier


 
Die Golden Twenties. Zeit gravierender gesellschaftlicher und kultureller Umbrüche in der Welt. Das Jahrzehnt nach dem Großen, dem Letzten aller Kriege. Und es war ebenfalls die Zeit, in der die Bilder (im großen Stil) das Laufen lernten. In dieser Ära des Stummfilms, fehlte noch die Tonspur, sodass einzelne Musiker am Klavier oder ganze Orchester das Geschehen auf der Leinwand live begleiten mussten. Eingeblendete Texttafeln ersetzten die Sprache.
 
George Valentin (Jean Dujardin; Lucky Luke, OSS117) ist einer der großen Schauspieler der Stummfilmzeit. Vorstellungen seiner Filme sind ausverkauft und werden vom Publikum geliebt. George seinerseits liebt es sich im Jubel seiner Fans zu sonnen und in Szene zu setzen. 1927 lernt er beim Dreh zu seinem aktuellen Film Peppy Miller (Bérénice Bejo; OSS117) kennen, die versucht im Filmgeschäft Fuß zu fassen. Sie verlieben sich ineinander, doch Georges Ehe verhindert eine Beziehung zur jungen Schauspielerin. In den folgenden Jahren verlieren sie sich aus den Augen.
Dann kommt der Tonfilm auf und George erleidet das gleiche Schicksal von vielen Kollegen der damaligen Zeit. Die tonlosen Helden geraten in Vergessenheit und Georges Stern beginnt zu sinken während Peppy der neue Star in Hollywood ist.

Montag, 30. Januar 2012

Was ist Zeit?...

Jeder kennt den Spruch: Time is cash, time is money! Kein Spruch ist treffender um diesen Film - bzw. dessen Plot - zu beschreiben.

In diesem Film kostet alles, wirklich alles: Zeit! Sekunden, Minuten, Stunden, Jahre. Nichts was es nicht mit wertvoller Zeit zu bezahlen gibt. So geschehen in dem Film "In Time".

Kurze Inhaltsangabe:

In einer nahen Zukunft altern die Menschen nur noch, bis sie 25 Jahre alt werden. Ab dann wird der Alterungsprozess gestoppt und die Lebensuhr läuft ab. Diese muss immer wieder aufgeladen werden. Entweder durch reguläre Arbeit oder Diebstahl. Andernfalls droht der unabwendbare Tod.

Sonntag, 29. Januar 2012

Gib Gummi!

Ich weiß nicht so recht, wie und wo ich DEN Indie-Film jetzt nun einordnen soll. Aber "Trashmovie" passt da echt am Besten. Gewürzt mit Horror, Spannung und durch den Wolf gedrehter, eigentlich sinnloser Story... jawoll, passt :)

Bei Robert (einem Reifen!) kan man mit Fug und Recht behaupten: Ich denke, also bin ich! In der kalifornischen Wüste versammelt sich eine Schar von Menschen um das Erwachen des Pneus mit zu erleben. Mittels Telekinese bringt dieser Tiere und menschliche Köpfe zum Explodieren. Der Reifen denkt, philosophiert und mordet...

Naja, das ist auch so mehr oder minder die Story

Apollo 18

Als Fan von Weltraumfilmen bzw Sci-Fi-Filmenen und Filmen nach (angeblich) wahren Begebenheiten musste etwas zur Überbrückung her um die Wartezeit auf "Prometheus" und einem evtl. zweiten Teil von "Cloverfield" zu verkürzen.

Neben dem - in meinen Augen gelungenen - Cloverfield und dem absolut großartigen "Moon" hat sich mir Apollo 18 schon alleine von der Story her geradezu aufgedrängt:
Offiziell hat am 7. Dezember 1972 das letzte Mal ein Mensch seine Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen. Seitdem soll niemand mehr den einzig natürlichen Satelliten der Erde betreten haben. Doch ist das wirklich wahr?

Nun gefundene Videoaufnahmen der Apollo 18 Besatzung sprechen eine deutliche Sprache: Die Mission fand statt und die Menschheit hat ihre guten Gründe, den Mond niemals wieder anzufliegen. Denn schon kurz nach der Landung beginnen sich seltsame Ereignisse zu häufen: Die Kommunikation fällt aus, technische Störungen treten auf und es wird schnell klar: Sie sind nicht allein.

Manchmal kommen sie wieder...



"Hört, hört, verehrte Hyborianer!
Ich berichte Euch nun von der Wiederkehr eines unserer größten Helden: Conan, der Cimmerier.
Geboren im Blute seiner Mutter inmitten einer tobenden Schlacht, wurde er als Krieger aufgezogen, bis eines Tages der Feldherr Kalahr Zym in seinem Heimatdorf erschien.
Kalahr trachtete nach der Wiederauferstehung seiner gemordeten Frau. Nur ein Artefakt, das in mehrere Teile gebrochen und in den verschiedensten Länder Hyborias versteckt worden war, und das Blut einer Frau, die reinen Blutes war, konnte ihm dies ermöglichen.
Mordend und brandschatzend zog er durch die Lande, um schließlich das letzte Stück des Artefakts im Dorfe unseres Helden aufzuspüren.

Conan war noch ein Junge, als er mitansehen musste, wie seine Heimat und jeder, den er kannte ausgelöscht wurden. Seitdem bereist er Hyboria, um Rache an Kalahr Zym zu nehmen..."

Samstag, 28. Januar 2012

Die Gelbe Gefahr


Wettbewerb! Egal wo man hinschaut, immer steht alles und jeder zueinander im Wettbewerb. Bestzeiten auf dem Sportplatz, Highscorelisten in Spielhallenautomaten, die schönere Hausdeko an Weihnachten usw usf. Es gibt einfach Leute, die mit allem, was sie tun, anderen zeigen müssen wie viel toller sie doch sind. Warum also soll das bei Bösewichten anders sein?

Gru lebt alleine mit einer räudigen, bissigen Töle in seinem Haus in einem Vorort. Dort hat er auch sein Labor, in dem er mit den Minions, seinen willigen Helfershelfern, allerlei bösartige Coups ausheckt.
Das Geschäft läuft seit einiger Zeit aber nicht mehr so gut. Ein Konkurrent namens Vektor ist drauf und dran ihm den Rang abzulaufen. Ausgerechnet dieser Emporkömmling will der gerissenste Gauner aller Zeiten sein? Nur über Gru´s Leiche! Also beschließt er mittels eines Schrumpfstrahlers den Mond zu stehlen. Blöderweise ist Vektor im Besitz der Waffe. Doch wie will er diese in seine gierigen Griffel bekommen?
Er braucht nun also einen guten Plan und Hilfe von Außen. Während Gru noch darüber nachgrübelt, wie er das anstellen soll, lernt er drei Kekse verkaufende Waisen kennen...

Dienstag, 24. Januar 2012

Im Westen hört dich jeder schreien


Western, Science Fiction, Monster, Action. Da ich all diese Dinge mag, wurde es zum Release von "Cowboys & Aliens" auf Bluray höchste Zeit auch diesen Film endlich mal zu sehen. Wie so oft in letzter Zeit, kommt auch Jon Favreau´s (Iron Man) neuster Streifen in einer Extended Edition auf den Markt. Diese etwa sechzehn Minuten längere Fassung bildet die Grundlage des heutigen Reviews.

Jake Lonergan (Daniel Craig; Casino Royal, München) wacht mit einer astreinen Amnesie mitten in der Wildnis auf. Er hat eine blutende Wunde in der Seite und eine Art Metallarmband am linken Handgelenk. Wer er ist, wo er war oder was passiert ist,weiß er nicht mehr. Ziellos stolpert er ins nächste Städtchen und muss feststellen, dass er von der Justiz gesucht wird. Und als sei das nicht schon schlimm genug, tauchen aus dem Nichts Ufos auf und entführen einige der Einwohner. Das Metallarmband stellt sich gerade im richtigen Moment als Waffe heraus. Jake vermutet, dass die Aliens an seiner Amnesie schuld sind und macht sich mit dem örtlichen Doc (Sam Rockwell; Moon, Confessions of a dangerous mind), Woodrow Dolarhyde (Harrison Ford; Star Wars, Indiana Jones) und einigen anderen auf den Weg den Mistviechern in den Arsch zu treten.

Dienstag, 17. Januar 2012

Don Quijotes der Lenden



Es gibt Regisseure, die sich mit Vorliebe bestimmten Themen widmen. Die Farrelly Brothers beispielsweise haben sich mehr oder weniger auf Beziehungskomödien mit skurrilen Hauptfiguren spezialisiert. Hank bzw. Charlie (Ich, beide & sie) war schizophren, der einhändige Roy tourte mit dem Amisch Ishmael (Kingpin) auf Bowlingtour durch Amerika, Hal (Schwer verliebt) sah die fette Rosemary stets als schlankes Reh, Bob und Walt waren als verbundene Zwillinge auf Suche nach einer Schauspielkarriere (Unzertrennlich) in Hollywood unterwegs und Ted war verrückt nach Mary.

Sonntag, 8. Januar 2012

Patriot Act, the first


Dieses Jahr kommt endlich Joss Whedon´s "The Avengers" Film in die Kinos. Hulk, Iron Man, Thor und Captain America hauen sich dann mit Oberbösewichtern die Köppe ein. Da so ein Gemeinschaftsprojekt idR wenig Spielraum lässt, um allen Charakteren die gleiche Entfaltungsmöglichkeit zu bieten, ging man ausnahmsweise mal pfiffig an dieses Problem heran.
Zuvor sollten alle Figuren ihre eigenen Filme bekommen und einige der Nebenfiguren des "Avengers" Streifens bereits vorgestellt werden. Auf diese Art und Weise umgeht man das Problem der allzu flachen Charakterzeichnung. Natürlich kann das Projekt dann immer noch in die Hose gehen, aber ich bin schon einmal zuversichtlich; zumal ich die Iron Man, Hulk und Thor Filme für "ok" bis "sehr gut" empfunden habe.

Nur noch einer stand auf meiner Liste offen. Mit Thor zusammen ist Captain America zugegebenermaßender die mir am wenigsten liegende Figur. Irgendwie ist er die Marvel Version von Superman, nur nicht ganz so "äähhhhhrks!".
Ob man beim Captain wieder das selbe Kunststück hinbekommen wird, wie bei Thor? Nun ich war gespannt und am Ende zufrieden, wenn auch nicht begeistert. Aber im Detail: