Donnerstag, 22. Dezember 2011

Er ist tot, Holmes!


Jeder Held, der etwas auf sich hält, hat eine Nemesis, einen Erzfeind, den optimalen Gegenspieler, an dem er seine Fähigkeiten wirklich messen kann.
Batman und Joker, Superman und Lex Luthor, Robin Hood und der Sheriff von Nottingham, Indiana Jones und die Nazis, Thor und Loki, Luke und Darth Vader, Anakin Skywalker und Intelligenz, PacMan und die Geister, Uwe Boll und brilliante Filmkunst, Orlando Bloom und Schauspielerei.... ach ihr wisst worauf ich hinaus will. Wer noch seine zwei Hirnzellen zusammen hat, kann sich bei der Überschrift denken, dass ich nun auf eines der berühmtesten Konterparts der Literatur und auch Filmgeschichte hinaus will:
Sherlock Holmes und Professor James Moriarty!

Sonntag, 11. Dezember 2011

Samstag, 10. Dezember 2011

Killer Queen


Aufgewachsen in der Abgeschiedenheit der Wildnis, keimt in der sechzehnjährigen Hanna (Saoirse Ronan;  Abbitte, City of Ember, Loveley Bones) der Wunsch, in die Zivilisation zurück zu kehren. Doch es ist im Stadtdschungel viel gefährlicher für sie, denn in der Welt der Menschen lauert die CIA Agentin Marissa (Cate Blanchet; The Gift, Indiana Jones und der Kristallschädel, Benjamin Button) - die nicht eher ruhen wird, bis Hanna und ihr Vater Erik (Eric Bana; Black Hawk Down, Hulk, Troja) endlich tot sind.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Keine Deutsche Eichinger Produktion

Was unterscheidet den französischen Film von deutschen Produktionen? Nein, ich rede nicht von den Budgets, die sich wohl meist nicht dramatisch voneinander unterscheiden werden. Nein, es ist mehr das, was man aus den Budgets macht. Während unsereins sich dem x-ten Familien-Liebes-Drama-Klamauk oder der 1945ten Nazizeitverwurstung hingeben muss, traut man sich bei unseren Nachbarn nicht nur ab und an einen Blick über den Tellerrand zu werfen.
Die Ideen sind es, die am Ende den Unterschied zwischen langweiliger Gurke und interessantem Film machen.

Das fängt bei den Storykonzepten an und hört bei der handwerklichen Arbeit auf. Nun gut, die Geschichten holpern und stolpern manchmal ein wenig, wodurch WTF-Momente auch oft vorprogrammiert sind, aber man traut sich wenigstens von ausgetretenen Storypfaden abzuweichen. Dass solche Experimente nicht immer in einem vollen Erfolg münden, versteht sich von selbst. Aber auf dieses Weise kann man auch ohne ILM und Slasher-Bodycount einen Film interessant gestalten.
Handwerklich jedoch gibt es selten Grund zum meckern.

Die Schere und der hyperboreanische Kampfmönchyeti


Für die außergewöhnlichen Agenten der B.U.A.P gibt es nur wenige Konstanten im Leben. Als Freak existiert nun mal so etwas profanes wie Alltagstrott nicht. Die Freundschaft und Loyalität zueinander ist - trotz aller Reibereien - eine dieser Konstanten. Darum trifft die Gemeinschaft Liz´ Entführung durch den düsteren Magier Gilfryd besonders hart.

Seitdem haben Abe, Johann und Kate nur ein Ziel vor Augen: Kates RettungI Ihre Spur führt sie zu einer uralten Stadt in den eisigen Regionen des Stanovoi Gebirges. Doch was sie dort vorfinden , liegt jenseits ihrer Vorstellungskraft .

Big Trouble in Litte China


Was macht ein Verbrecherboss, wenn er ganz oben in der Nahrungskette angekommen ist? Sich auf der faulen Haut ausruhen und die Früchte seiner Arbeit genießen?  Wer das tut, ist schnell wieder weg vom Fenster, denn im Teich wachsen raschneue große Fische heran, wenn man nicht aufpasst. Der Goon weiß das nur zu gut, doch als er in trübsinniger Stimmung, melancholischen Gedanken an die Vergangenheit nachhängt, lässt er seine Deckung fallen.

Once Upon A Time In The East


Es war einmal im Fernen "Wilden" Osten, damals in den 30ern des neunzehnten Jahrhunderts, als die faschistische japanische Armee raubend, mordend und vergewaltigend (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge) durch das asiatische Hinterland zog. Damals stahl "The Weird" (Song Kang-ho) während eines Zugraubes eine Schatzkarte, weshalb "The Bad" (Lee Byung-hun) beauftragt wurde sie diesem wieder abzuluchsen. "The Good" (Jung Woo-sung) hingegen war Kopfgeldjäger und machte auf beide Jagd - ebenfalls des schnöden Mammons wegen.

Silent Night - Deadly Night


Ach war das schön in den guten alten Zeiten, als nervige, unartige Kinder zu Weihnachten vom Nikolaus gefressen wurden.
 Wie!? Was?! Er soll den Kindern Geschenke gebracht haben? So ein Nonsens! Das Geschenk war für die Eltern. Schließlich wurden die von den ätzenden Blagen befreit,  die ihnen die Haare vom Kopf fraßen und sowieso nur Unmengen an Geld gekostet haben.

Und genau von DIESEM, dem ECHTEN Weihnachtsmann handelt Jalmari Helanders "Rare Exports". Wie man sich anhand der Einleitung schon denken kann, haben wir es hier mit der "Supernatural" Version des fetten roten Mannes mit der weißen Matratze im Gesicht zu tun - und das ist auch gut so, denn Kindergeburtstag war gestern!
Doch entgegen dem Spruch: "Ich mag Kinder, aber ich könnte nie ein ganzes auf einmal essen!" Langt Nikolaus bei "Rare Exports" richtig zu. Ganze Horden von Kinder verschwinden plötzlich in der Vorweihnachtszeit. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass er seit vielen Jahren begraben war. Da sammelt sich natürlich eine Menge Kohldampf an.

Montag, 21. November 2011

TimeShift Time auf Soundtales FM


Hallo zusammen,

ich möchte Euch auf ein kleines Webevent aufmerksam machen. Die Jungs und Mädels von Soundtalesproductions.de werden am 25.11.2011 die TimeShift Time in ihrem Webradio ausrufen. Ab 17 Uhr werden alle drei bisherigen Hörspielepisoden von TimeShift in Folge zu hören sein. Das ganze wird am 26. und 27. November ab 18 Uhr wiederholt.

Freut Euch drauf und schaltet Soundtales FM ein unter:
http://www.soundtalesproductions.de/radio.html.

Wer keine Zeit hat oder es nicht erwarten kann das Hörspiel im Webradio zu hören, der kann natürlich nach wie vor TimeShift kostenlos von der Blackdays-Webseite unter http://timeshift.blackdays.de herunterladen.

Have fun and rock on listening

Euer Telli

Samstag, 19. November 2011

Lebenszeichen

Allen, die sich schon langsam dachten: "Is der Typ krepiert und gammelt nun in seiner Bude auf dem Boden liegend rum, um wenigstens noch olfaktorisch der Welt den Stinkefinger zu zeigen, oder warum zum Geier sondert der hier schon so lange kein geistiges Ejakulat ab?!", kann ich zur allgemeinen Beunruhigung mitteilen, dass ich noch unter den Lebenden weile.

Skyrim - der beste Grund derzeit andere Hobbys sein zu lassen.

Derzeit lenken mich besonders zwei Dinge vom Rumgammeln im Netz und dem Belästigen von Internetpassanten ab: zum einen wäre da der bevorstehende Umzug mit der Renovierung der neuen Bude (in die alte leg ich glaub ich zum Abschied noch ein Häufchen - bin froh das Loch los zu sein) und zum anderen treibe ich mich meist in Himmelsrand herum. Zu dem bislang sehr fetten RPG werde ich später noch mal genauer berichten.

Natürlich PC-Version

Aus diesen Gründen verzögert sich leider auch die neue TimeShift Folge. Statt im Dezember wird es nun wahrscheinlich erst im Januar soweit sein. Allerdings war ich nicht vollkommen untätig. Ein Teil des Dialogschnittes ist bereits erledigt, die Treatments zu den Folgen 5-7 sind geschrieben und das zur 8ten und letzten Folge unseres Hörspiels ist auch schon fast fertig.
Nach Veröffentlichung der vierten Folge kann ich also direkt loslegen mit den neuen Drehbüchern.

Danach wird es dann auch schneller gehen mit den neuen Folgen - versprochen! ^^

Die Weitsicht ist der Hammer.

Montag, 7. November 2011

Einmal Gehirnfick á la Chef, bitte!

Es gibt viele Filmemacher, mit denen verbinde ich bestimmte Erwartungen. Michael Bay beispielsweise. Wenn von dem mal kein Platitüden verseuchtes Bang-Bang-Bumm-Pfrrrzt-Krach Filmchen mit unterdurchschnittlichen Schauspielern und fetten Effekten käme, wär ich echt überrascht. Oder Ridley Scott. Da erwarte ich stets handwerklich hochwertige Filmkost, die allerdings auf Storyebene nicht immer überzeugen muss. Technisch jedoch wurde ich von ihm noch nie enttäuscht.
Oder Edgar Wright. Der Mann ist gebucht auf ideenreiche, pointierte und intelligente Komödien. Dementsprechend geht man an neue Werke der bekannten Regisseure heran.

Dienstag, 1. November 2011

Unheimliche Begegnung der x-ten Art - oder so ähnlich


Es gibt ein Genre, das mit Beginn der 90er Jahre scheinbar ausgestorben zu sein schien: Abenteuerfilme. Ab und an kriecht noch ein fossiles Überbleibsel über die Leinwand (z.B. Die Vermächtnis Filme, Sahara, Tomb Raider), aber meist ist das Ergebnis wenig befriedigend. Die Indiana Jones Filme, The Goonies, Explorers, die Feuerwalze, die Quatermain Filme usw; in den 80ern blühte das Genre richtiggehend auf. Mit die Besten kamen von Steven Spielberg. Da scheint es nur richtig, dass er J.J. Abrams (Fringe, Lost, Star Trek, Cloverfield) aktuellen Streifen "Super 8" produziert hat.

"Super 8" spielt nämlich zum einen 1979 und ist weitgehend ein Abenteuerfilm der alten Schule. Zum anderen achtete Abrams darauf, dass Farben, Körnigkeit des Films und die Kameraführung im Stil der Filme dieser Zeit gehalten wurden. Wären da nicht einige sehr bombastische Spezialeffekte, man könnte sogar in Versuchung geraten dem Streifen ein entsprechendes Alter zuzugestehen.

Montag, 31. Oktober 2011

Wie eine Fata Morgana - so nah und doch so fern!

Der beste Grund sich eine PS3 zuzulegen hat Nachwuchs bekommen.
Mit einem Zitat der grenzdebilen EAV startet heute mein neues Game-Review. Ja, ja, ja, jaaa! Ich weiss, dass ich immer noch an GT5 und Two Worlds weiter schreiben müsste, aber ich habs einfach nicht übers Herz gebracht die Titel zu Ende zu zocken - hüstel!
Darum gibt es heute mein persönliches Action-Highlight des Jahres - noch vor "Killzone 3": Naughty Dog´s "Uncharted 3 - Drake´s Deception" für die PS3!
Nach Wasser und Schnee ist in Teil 3 der Sand der neue Star.

Für alle, die die ersten beiden Teile noch nicht kennen, in aller Kürze um was für ein Game es sich handelt: Uncharted ist ein Third-Person-Action-Game, das hauptsächlich aus Klettereinlagen, Ballereien und Rätseln besteht. Im Grunde haben wir es mit einem Klon aus "Indiana Jones" und "Tomb Raider" zu tun. Man steuert hier den Schatzsucher Nathan Drake, der meist eher unfreiwillig in seine Abenteuer schlittert. So weit, so unspektakulär.
Allerdings gibt es einige Aspekte, die die Reihe zu etwas Besonderem machen.


Sonntag, 30. Oktober 2011

TROGLODYT! AUTODIDAKT! SÜßWASSERMATROSE! LANDRATTE! PANTOFFELTIERCHEN!


Die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Reporter Tim entdeckt auf einem Flohmarkt ein altes Schiffsmodell und kauft es. Doch schon kurz darauf bricht man in seine Wohnung ein und stiehlt es. Da Tim es liebt Geheimnisse zu lüften, beschließt er rauszufinden, was an dem Modell so besonders ist und gerät dadurch auf eine Schatzsuche der besonderen Art und ins Kreuzfeuer von skrupellosen Banditen.

Wenn Helden aus der Jugend plötzlich von Hollywood reanimiert werden und (erneut) auf die Leinwand losgelassen werden, ist meist Grund skeptisch zu sein. In den meisten Fällen ist man als Fan der Vorlage gut beraten um den filmischen Erguß einen weiten Bogen zu machen. Dennoch konnte ich mich nicht beherrschen und bin trotzdem ins Kino gelatscht - allerdings in 2D versteht sich. 3D soll einen schnellen qualvollen Tod sterben!

Donnerstag, 27. Oktober 2011

If you wish to make an apple pie from scratch...


... you must first invent the universe.

Mit diesem Zitat möchte ich gern meinen ersten Beitrag als Gast-Autor verfassen. Da sich der Blog zu einem großen Teil mit Film und Video befasst, hab ich mir was altes, aber wie ich finde nach wie vor packendes und geniales als Review-Thema rausgesucht:

Carl Sagan's Cosmos (Unser Kosmos) ist eine 13-Teilige Dokumentations-Reihe aus den 80er Jahren, in der Carl Sagan dem Zuschauer komplexe Themen wie Astronomie, Astrophysik, Geschichte und vieles mehr in verständlicher Art und Weise näherbringt.

Sagan selbst ist dem ein oder anderen als Autor wahrscheinlich eher ein Begriff, stammen doch von ihm diverse Sachbücher und Romane (Contact ist da sicherlich durch die Verfilmung mit Jodie Foster am ehesten bekannt, auch wenn der Film gegenüber dem Roman stark abfällt).

Holy nipple on a breast, Batman! This is a foreplay!


Schnauze Robin! Und schleich dich! Du spielst hier keine Rolle.
Schnell die Erinnerungen an die alte Batmanserie aus den 60ern verdrängen und erkennen, dass Robin garnicht mal so unrecht hat.

Zunächst einmal: ich mag Zeichentrickfilme. Nicht dieser neumodische Animationsscheiß mit putzigen Trierchen, die immer wieder die selbe Story in Variation erleben. Meist läuft der stumpfe Rotz dann auch noch in 3D, damit es nochmal so teuer wird. Aber es wird abseits davon leider kaum noch etwas anderes produziert.
Auch wenn ich kein Superheldenfan bin, bin ich daher in den letzten Jahren verstärkt auf Zeichentrickfilme mit Superman, Green Lantern, Wonderwoman und Co angewiesen. Dabei musste ich zu meiner Überaschung feststellen, dass die Qualität der Geschichten und der Zeichnungen meist sehr gut ist.

Montag, 24. Oktober 2011

Prepare for the Nerdgasm!



JA JA JA, liebe Nerds und Nerdinnen, ich weiß, dass ich mit diesem Review spät dran bin, aber wie sagt der Volksmund doch so schön: besser spät als nie.
Da ich mir gerade die Blu-Ray von Edgar Wright´s (Shaun of the Dead, Hot Fuzz) letztem Film "Scott Pilgrim vs the World" reingezogen habe, war es endlich an der Zeit die Chance zu nutzen und diesem Denkmal des Nerdseins zu huldigen.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Die Lachnummer

Da es schon so lange her ist, gibt es heute endlich wieder ein Double-Feature. Thematisch vereint beide Filme lediglich das Genre: Komödie; alberne Komödie, um genau zu sein -  ähh - verdammt alberne Komödie.
Den Anfang macht eine Zeitreise:

Hot Tub Time Machine

Welcher alte Sack kennt das nicht: die besten Jahre sind vorbei, Sack, Arsch und Gesicht liegen in Falten, die ersten Wehwehchen stellen sich ein, man blickt auf verpasste Chancen zurück und erkennt schlicht, dass man nicht mehr der Geilste auf dem Pausenhof ist. Ach war das schön in den alten Tagen, als Teenager!

Dienstag, 18. Oktober 2011

the wolf, the time tunnel and the funny moustache



What if you have the opportunity to travel back in time and prevent one of the darkest times in human history? Would you change the past for a hopefully better future or would you keep the past in fear by saving people now could mean to sacrifice future at all?

Hello and welcome to my first review written in English. Why English you ask? It is about a new book and till now it is only available in this language. So if it is already too exhausting for you to read this review, get away! You would never read the whole book, fool!
OK, now that the douchebags left the building, we can focus on the topic:
“Wolf Hunt”. But what´s this book about?

Dienstag, 11. Oktober 2011

Das Largo Embargo - äh, halt! Das war wo anders...


Da ich dieses Jahr schon so oft über all die Comics geschrieben habe, die als Film umgesetzt werden, will ich mich dieses mal kurz fassen. Mit "Largo Winch - Die Burma Verschwörung" erscheint die zweite Verfilmung der Bestsellercomics von Jean van Hamme und Philippe Francq. Auf dem Regiestuhl nahm wieder Jérôme Salle Platz und setzt diesmal in nahezu allen Disziplinen einen drauf.

Wir erinnern uns: Largo Winch (Tomer Sisley; Virgil) wurde als Kind von Mr. Winch als sein Sohn angenommen und als dessen Erbe erzogen. In letzter Konsequenz sollte Largo, wenn die Zeit reif war, die multimilliarden schwere Winch-Group übernehmen und das Unternehmen leiten. Am Ende des ersten Films war Largo mit seiner Familienvergangenheit im Reinen und nahm das Ruder in die Hand.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Dou kommst hier ned rein!



Horror, Komödie, jugendliche Gangster, Hip-Hop, Schwarzer Humor, Aliens, Splatter, Muthafucka, Kiffer, Marihuana, Gore, Spannung, Action, Trash und Nick Frost!

Wer bei mindestens dreien dieser Stichworte ein eindeutiges "JA!" empfindet, sollte sich "Attack the Block" näher anschaun. Die krude Trash Produktion aus Großbritannien vereint Horror und Humor in einem ungewöhnlich geschnürten Paket aus möchtegern Gangsta-Milieu und Kifferszene das mit "Monster aus dem All" Reminiszenzen vermischt wurde.

Montag, 19. September 2011

Von alltäglichen Monstern


"Stellenanzeige:
Demnächst wird in unserem Unternehmen eine Stelle in leitender Position frei.
Sind Sie teamfähig, freundlich, durchsetzungsfähig und in der Lage eine Vorbildfunktion einzunehmen? Haben Sie bereits Erfahrung in der Führung und Koordination eines Teams? Dann bewerben Sie sich.
Denn die schreckliche Pissnelke, die uns bislang das Leben schwer gemacht hat, wird jetzt kalt gemacht! Während Sie diese Zeilen lesen, wird ein Plan zur Terminierung dieses oberarroganten, selbstgefälligen Chauvinistenschweins durchgeführt, das morgens in die Kanne mit dem frisch aufgebrühten Kaffee spuckt. Wir werden Sorge dafür tragen, dass bis zum Assessment Center die Blutflecken wieder entfernt werden.
Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften mit den üblichen Bewerbungsunterlagen."

So, im Grunde ist damit schon das Wichtigste zu "Horrible Bosses" gesagt worden, der in Deutschland passend mit dem deutschen (?!) Titel "Kill the Boss" in den Kinos läuft. Wer oder was sich da wieder nichts gedacht hat, kann uns heute mal egal sein, denn die beste Nachricht vorneweg: der Film macht Laune!

Freitag, 16. September 2011

Lady Cacaoblood - the Professional


Ja, ich weiss: Selbstjustiz ist nicht gut, gegen das Gesetz; alles würde im Chaos enden, wenn jeder danach handeln würde und eigentlich verabscheue ich sowas ja auch im echten Leben.
ABER - wer kennt nicht die Sehnsucht jemandem, der wirklich unverschämt ist, einem den letzten Nerv raubt oder einen in die Pfanne haut, mal so richtig die fiese Fresse aus der Schnauze zu schlagen? Eben! Und darum liebe ich Rachefilme.

Montag, 12. September 2011

The Jason Statham Show


"Hier tanzen gleich die Waffen,
macht auf der Bühne Licht!
Zündet Bomben und brecht Knochen,
bis der Schuppen wackelt und zusammen bricht."

So, genug herum gealbert!
Es ist mal wieder Zeit für ein emotional aufgeladenes Jason Statham Drama. Gut, aufgeladen sind nur die Kanonen und als Drama kann man maximal das Ende des Films beschreiben, aber ein ernst gemeintes Charakterspiel würden wir von Statham eh nicht erwarten.

Samstag, 3. September 2011

Einmal Djihad im Fladenbrot schön scharf, bitte!


Hubert Bonisseur de la Bath (Jean Dujardin; Lucky Luke, 39.90 €) ist OSS 117, erfolgreichster Agent im französischen Geheimdienst. Dabei darf man sich gerne fragen, warum das überhaupt so ist, denn Hubert ist ein ungebildeter Volldepp, der nur mit mehr Glück als Verstand seine Aufgaben löst. Dabei geht er erwartungsgemäß eher unkonventionell vor. Die Bösewichter unseres Planeten hassen ihn - vermutlich weil er viel böser lachen kann als sie selber. Oder es liegt an dem latenten Rassismus, den er zur Schau stellt. Hubert hat für jeden eine Schublade und das kommuniziert er auch ungeniert.

Dienstag, 30. August 2011

Im Auftrag Ihrer Majestät - öh - oder auch nicht!



Es gibt ein paar gute Agentenparodien. "Spione wie wir" mit Dan Akroyd und Chevy Chase bspw. oder auch "Get Smart" mit Steve Carell sind zwei würdige Vertreter dieses Genres. Doch eine astreine James Bond Verwurstung fehlte da doch noch. Gut, böse Zungen könnten behaupten, dass die Roger Moore Bonds und die meisten Pierce Brosnan Bondfilme durchaus auch als Parodie durchgehen könnten, aber offiziell sind die nunmal leider ernst gemeint.

Also muss hier gefälligst Abhilfe geschaffen werden. Ausgerechnet aus Frankreich kommt da die cineastische Rettung. "OSS 117 - Er sich ist selbst genug" schimpft sich das gute Stück und basiert auf der Agentenromanserie "OSS 117" von Jean Bruce, die ab 1949 erschien. Nach den ernst gemeinten Verfilmungen der 50er-70er Jahre, wagte man sich 2006 zum ersten mal mit "OSS 117 - Der Spion, der sich liebte" auf das Parkett der Parodien. Und das kann ich nur gut heißen, denn so viel Retro auf einmal erträgt man bei neuen Filmen einfach nicht, wenn es nicht wenigstens witzig gemeint ist.

Mittwoch, 24. August 2011

The Buddy-Movie strikes back!


Benehmen ist Glücksache. Dass das Sprichwort nicht nur auf Menschen zutrifft, müssen der Schriftsteller Clive (Nick Frost; Hyperdrive, Radio Rock Revolution) und sein zeichnerisch begabter Kumpel Graeme (Simon Pegg; Band of Brothers, Run Fatboy Run!) auf ihrer Rundreise durch die USA feststellen.

Montag, 15. August 2011

Ich geh mit meiner Laterne...


Da ich dieses Jahr bereits mehrfach auf die Fülle an neuen Comic-Verfilmungen hingewiesen hab, spare ich mir dieses Mal die Leier und lege direkt mit der Inhaltsangabe von "Green Lantern" los.


Hal Jordan (Ryan Reynolds; Blade: Trinity, X-Men Origins: Wolverine) ist ein begnadeter Jetpilot. Leider ist er auch sehr verantwortungslos, impulsiv und handelt ohne vorher über die möglichen Konsequenzen nachzudenken. Sein Leben ändert sich schlagartig, als er eines Nachts einem Alien begegnet, das ihm einen mysteriösen Ring und eine Grüne Laterne über- und dann den Löffel abgibt. Ziemlich verwirrt nimmt er beides mit in seine Wohnung. Hal findet dort heraus, dass er mit Hilfe des Ringes alle Dinge projezieren kann, die er in seiner Vorstellung generiert. Zwar lässt sich damit auch eine Menge Unfug anstellen, doch ist der Ring eigentlich mit einer wichtigen Aufgabe verknüpft.

Sonntag, 14. August 2011

Kleinste radikale Einheit an HQ: Bin auf Posten!



Bazil (Dany Boon; Willkommen bei den Sch´tis, Nichts zu verzollen) hat ein Problem. Der Videotheken-Angestellte bekommt vor der Tür seines Ladens eine Kugel in den Kopf geschossen. Allerdings muss man dabei ja nicht sterben. Also lässt Bazil das auch sein und kommt putzmunter, allerdings mit dem Projektil im Schädel aus dem Krankenhaus. Jetzt muss er feststellen, dass er nun ohne Job und Obdach auf der Straße steht und zusehen kann, wie er über die Runden kommt.
Nach einigen Monaten des Platte machens lernt er einen Teil der Pariser Unterwelt kennen, von dem er nicht gedacht hätte, dass er existiert. Der alte Canaille nimmt ihn in seine Familie von Außenseitern auf, in der jeder eine besondere Fähigkeit hat. Mit ihnen beschließt Bazil, der Waffenfirma, die die Kugel in seinem Kopf produziert hat, eins auszuwischen und bricht einen Streit vom Zaun, der tödlich enden könnte...

The Goon Trailer

Da denkt man an nichts Böses und wurschtelt sich so durch die Tiefen der WeltWeitenWundertüte, schon stößt man auf Trailer zu Filmen, an die man schon nicht mehr glauben wollte.
David Fincher (The Game, Fight Club, Benjamin Button) werkelt derzeit am Animationsfilm zum Independent Comic "The Goon". Der erste Trailer transportiert schon sehr schön den derben und abgefuckten Humor, der auch die Comics ausgezeichnet hat. Für mich stehen damit die Zeichen auf Erfolg. HURRA!
Ach: viel Spaß mit dem ersten Trailer:


Mittwoch, 10. August 2011

TimeShift Folge 3 - Funny Faces On Mars


Nach kurzweiligen Tagen des Aufnehmens und langen Abenden mit Schneiden und Mischen der Tonspuren ist es nun soweit: Folge 3 unserer Hörspielreihe "TimeShift" ist endlich fertig geworden.

Worum tut es denn diesmal gehen tun?

Gute Zeiten - Schlechte Zeiten! Endlich gelingt JD und Professor Winter der Durchbruch. Zum ersten Mal seit seinem Verschwinden kommt ein Kontakt mit Shaun zu Stande. Während dieser seinem besten Freund von seinen Zeitreisen berichtet, brauen sich über dem CERN düstere Wolken zusammen. Eine weitere Partei betritt die Bühne und bringt Ereignisse in Gang, die für die Freunde am Institut alles verändern werden.


Funny Faces On Mars könnt ihr euch hier - natürlich für lau - ziehen.
Ein Coverartwork zum selber Ausdrucken usw bieten wir euch ebenfalls wieder an.
Diesmal lohnt es sich zum Hören die Kopfhörer aufzusetzen, da wir viel Zeit in Links-Rechts-Panning-Effekte gesteckt haben.


Wie geht es weiter? Nun ja, das Skript zur vierten Episode ist bereits seit einigen Monaten fertig und erste Aufnahmen, das Cover und das Casting der Gastsprecher sind abgeschlossen. Im Laufe der nächsten Tage gehen die Drehbuchauszüge per Mail an die Sprecher raus und wenn alles klappt sollte einem Release bis Dezember nichts mehr im Wege stehen. Nach Folge 4 ist für die Geschichte erstmal Halbzeitpause angesagt, in der ich die letzten vier Drehbücher fertig stellen werde.


Ich hoffe, ihr habt Spaß mit der neuen Folge.

Donnerstag, 21. Juli 2011

Mignola, übernehmen sie!

Wenn es was zu feiern gibt und dazu der große rote Kerl auftaucht, handelt es sich nicht zwingend um Weihnachten und Santa Clause. Diesmal sind es ein Verlag und eine Comicfigur.
CROSSxCULT wird zehn Jahre alt und feiert sein Jubiläum mit der Figur, mit der der Verlag dübetierte: HELLBOY!

In den vergangenen zehn Jahren sind seit Hellboys erstem Auftritt viele weitere Erscheinungen hinzu gekommen. Sin City, Vampire Boy, B.U.A.P., The Goon, The Walking Dead, The Red Star, Umbrella Academy und Hack/Slash sind nur einige Beispiele für das breit gefächerte Portfolio von CC. Neben dem Phantastischen, Horror und Science-Fiction erscheinen bei CC auch Thriller und Krimi-Geschichten wie Torpedo, From Hell, Whiteout oder Sleepers. Seit einigen Jahren veröffentlicht der Verlag neben Graphic-Novels auch Bücher, wie beispielsweise Romane aus dem Star Trek Universum und zur BBC Serie Primeval.

Comics sind in Deutschland nach wie vor ein Nischenprodukt und daher haben es Verlage hierzulande oft schwer. Ein Grund mehr sich über 10 Jahre CROSSxCULT zu freuen: denn nicht nur, dass sie die Comic-Landschaft in unseren Gefilden um viele wundervolle Geschichten bereichert haben, so zeigt das Jubiläum auch, dass der Verlag mittlerweile eine feste Größe im Business geworden ist und ein erfolgreiches Konzept erarbeitet hat, um uns hoffentlich noch lange mit weiteren tollen Geschichten zu erfreuen.

Sonntag, 17. Juli 2011

Transdoofers: Smell Of The Poop



Einmal am Hebel der Random-Bullshit-Slot-Machine gezogen, kurz darauf rasten mit geräuschvollem "DINK!" "DINK!" "DINK!" Gepiepe die Rollen des Automaten ein und er spuckt das nächste Skript für einen Michael Bay Film aus.
Willkommen bei "Transformers 3", die Re-Rückkehr! Da am Schluß zu viele überlebt haben, fürchte ich, dass noch ein Vierter kommen wird. Aaaaber ich greife voraus; also von vorne:

Sam Witwicky (Shia LeBeouf) hat die Uni beendet,  er ist arbeitslos, seine Freundin hat ihn abgeschossen, aber kurz darauf hat er eine neue Ische am Start. Die Jobsuche läuft mehr schlecht als recht und im Grunde würde er am liebsten wieder mit den Autobots abhängen. Die sind nämlich "In dem Jahr seit unserer Ankunft" auf Mission für die Regierung unterwegs. Böse Decepticons finden und ausmerzen steht auf dem Fitnessplan.
Moment! "In dem Jahr seit...."?! Soll seit dem ersten Teil nur ein Jahr vergangen sein oder was!? - Oh mann, das Drehbuch verspricht schon von Beginn an auf Doof gedübelt zu sein.

Dienstag, 12. Juli 2011

Berlin sehen und NICHT sterben


Misstrauisch beäugte der Kfz-Mechaniker die Schäden an meinem Rover 2068. Ich hatte ihn erst kurz vor den tragischen Ereignissen erworben, die mich meinen Job beim privaten Nachrichtendienst ARGUS kosteten. Er war also noch relativ neu und ich hing an dem Schmuckstück. Den Geländewagen nun so ramponiert zu sehen schmerzte - und meinem Credstick besonders.

Henry - zumindest behauptete das das Namensschild an der Brusttasche des Mechanikeroveralls - drehte sich Kaugummi kauend zu uns um und lenkte unsere Blicke mit seinem rechten Daumen auf das Einschussloch in der Heckscheibe hinter ihm.
"Se fangen gern Fliegen im Rückwärtsgang, wa?"
Mehr als nur dezent klang sein Berliner Dialekt durch.
"Yeah, elende Metallmücken. Fliegen verdammt schnell hier im Osten der ADL."
Einen Moment lang fuhr er wortlos fort, seinen Kaugummi zu bearbeiten.
"Dreihunnertfuffzich Nuyen un ick interessier mich nich für ihr Mückenproblem."
"Sagen wir vierhundert - für den schnellen Service."
Die Miene des Mechanikers hellte sich auf, als er einschlug.
"Se gefallen mir. So Kundschaft könnt ick öfters brauchen."
Er griff nach einem kleinen Kasten an seiner Hüfte, seinem Kommlink. Sofort wurden Lagerlisten auf die Innenseite seiner Brille projeziert.
"Se haben Glück. Ick hab ne passende Scheibe auf Lager. Wenn se en Stündchen Zeit haben, könnt ick es gleich machen."
"Ich hab eh nichts besseres vor. - Äh sagen sie, ist es okay, wenn ich mir an ihrem Automaten einen Kaffee ziehe?"
"Sofern se die Schlacke, die da raus kommt so nennen wollen... Bedienen se sich ruhig."
"Wollen sie auch einen?"
"Nee danke, ick hab noch etwas Öl im Lappen."
Lachend ging Henry nach hinten ins Lager.

Samstag, 9. Juli 2011

Slashfest 2000


Was braucht man für einen zünftigen Slasherfilm?
Also, man nehme als Setting irgend etwas düsteres, unheimliches; bspw. einen urbelassenen Wald und eine einsame Blockhütte, die aussieht, als würde seit mindestens tausend Jahren niemand mehr hier wohnen. Als nächstes packt man zwei ungepflegt aussehende Hinterwäldler in die Hütte und stattet sie mit einer Vielzahl an Werkzeugen aus: Sägen, Hämmer, Häcksler und einer Nagelpistole. Dann braucht man noch das zu filetierende Humanmaterial. Studenten geben immer gute Opfer ab. Aber wie soll man die Charaktere gestalten?
Für die menschlichen Serienmörder-Burger nimmt man am besten einige Stereotype:
der Angsthase, der draufgängerischen Anführer, die blonde buntblusige Blödblinse, die Oberschlaue, die Nachdenkliche, der Kiffer und los gehts.

Sonntag, 3. Juli 2011

Timeshift Folge 3 Musik

Heute gibts ausnahmsweise mal was auf die Ohren. Für unser Hörspiel basteln Bernhard und ich fleißig an neuer Mucke, schließlich soll Folge drei in nicht allzu ferner Zukunft erscheinen.
Das zweite Stück ist der extrahierte Drumpart aus Stück eins. Wirkt gleich ganz anders und wird demensprechend auch in dieser Form im Stück vorkommen.
Viel Spaß damit.
 












Familienangelegenheiten


Die verfluchte Stadt hat mich wieder. 
Dresden - oder besser gesagt, das was davon übrig geblieben ist. Seit den Europakriegen von 2031/32 ist hier nichts mehr wie früher - nicht dass ich das je persönlich gekannt hätte. Ich war noch Quark im Schaufenster, als die Russen damals hier einfielen, um Sachsen zu annektieren. Sie konnten zurückgeschlagen werden, aber eine Junta aus Bundeswehr Genrälen errichtete auf den Ruinen des ehemaligen Freistaats das Herzogtum Sachsen. Dresden wandelte sich in den Leipzig-Halle-Megaplex, einem Stadt gewordenen Tumor aus Industrie, Slums,  Schickimicki-Wohnbezirken und Mülldeponien. Letztenendes war es ein Polizeistaat. Nur dass die Armee hier die Gewalt hatte.
Ich konnte diese Stadt noch nie leiden. Drecksarmee... arrogantes Pack!

Und jetzt saß ich hier fest. So lange, bis ich Kontakt herstellen konnte.

Samstag, 2. Juli 2011

Immer mitten in die Fresse rein...

Lange Jahre war für mich LOBO von DC der lustigste und gleichzeitig brutalste Comic, den ich kannte. Gut, es gab auch damals schon Konkurrenten, die mehr Gore und Splatter darboten, aber keiner mordete mit solchem Spaß und Freude andere Wesen, wie der letzte Czarnianer. Hey, immerhin hat er seinen kompletten Planeten entvölkert, um einzigartig zu sein und war nur deswegen unsterblich, weil er aus Himmel und Hölle rausgeflogen war! Zudem hat er Superman - dem Mann aus Weißblech - den Strampler lang gezogen, das faschistische Imperium des Weihnachtsmannes zu Fall gebracht und den Fiskus das Fürchten gelehrt.
Kurz: Lobo war most epic ever.

Der Höllenbursche ist zurück


Nach langer Zeit hab ich mir diese Woche endlich mal wieder einen Schwung Comics zugelegt. Natürlich geht es mir erstmal um den Erwerb der Serienfortsetzungen. Vorher lohnt sich eine neue Serie einfach nicht. Beim Einkauf musste ich dann auch sogleich merken, dass ich wohl länger nicht die neuen Bände gekauft hatte, als ich zunächst gedacht hatte. Verdammt! Das wird ein teurer Monat!

Den Anfang macht heut erstmal "Hellboy: Band 11 - Der Krumme" aus dem Hause Cross-Cult.

Über den roten Höllenjungen muss ich glaube ich nicht mehr allzu viel sagen, die Figur sollte den meisten aus den Kinofilmen bekannt sein. Daher steige ich auch direkt ein und fasse mal zusammen, worum es denn diesmal geht.
 

Schlüsselerlebnisse


Vater ermordet, die bei der Gelegenheit gleich noch vergewaltigte Mutter hängt an der Flasche, aus der gewohnten Umgebung herausgerissen, auf einer neuen Schule mit vollkommen fremden Menschen - die Geschwister Kinsey, Bode und Tyler Locke haben´s echt nicht leicht. Nach den traumatischen Ereignissen kommt die Familie beim Bruder des Vaters unter, im sogenannten Keyhouse, wo die beiden aufgewachsen sind.

Dienstag, 28. Juni 2011

Tiefflieger und Bruce Lee


Britt Reid (Seth Rogen; Ananas Express, Superbad) ist ein Taugenichts, ein verwöhntes Einzelkind, das nur in den Tag hinein lebt und das Geld des Vaters (Tom Wilkinson; RockNRolla, Michael Clayton) verprasst. Partys, Weiber, Saufen und Autos, mehr interessiert ihn nicht. Mit seinem Leben weiß er davon abgesehen nichts anzufangen. Seinem Vater, einem Zeitungsverleger, geht das mächtig auf den Zeiger. Allerdings nicht lange, denn er stirbt überraschend an einem Bienenstich (das Insekt, nicht der Kuchen!) und hinterlässt Britt die familieneigene Zeitung.

Mit seinem Erbe weiß Britt zunächst nichts anzufangen. Doch dann lernt er Kato (Jay Chou; True Legend) kennen. Der chinesische Einwanderer ist ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen. Egal ob Maschinenbau, Elektrik, Chemie, Kung-Fu oder Fahrkünste, Kato meistert alle Situationen und zeigt sogar Bonds Q wo der Frosch die Locken hat. Zusammen beschließen die beiden endlich etwas aus ihren – oder besser gesagt - Katos Fähigkeiten zu machen, denn Britt ist lediglich ein Vollversager mit Poserattitüden.

Samstag, 25. Juni 2011

Schattengeburt


Eigentlich wollte ich nach einem beschissenen Tag auf Jobsuche nur mein Bier in einer der zahllosen abgeranzten Kneipen in der Herbertstraße genießen, aber es hat wohl nicht sollen sein. Schon als ich herein kam, bemerkte ich, dass ein Jugendlicher sich für irgend etwas Dummes Mut antrank. Er kochte vor Wut und sah ständig zu den Spitfires Gangmitgliedern rüber, die sich am Billardtisch betranken.. Noch bevor ich meine Bestellung aufgeben konnte, nahm er einen Schlagring aus der Hosentasche und stand auf. Ohne zu zögern schnappte ich ihn mir. Trotz meinem starken Griff, zappelte er ganz schön. 

"HEY HEY! Nun kühl mal dein Mütchen ab, Kleiner! Bist wohl neu hier, was?! Mit Straßengangs legt man sich nicht an! Ganz besonders nicht, wenn man sich in einer solch üblen Spelunke herum treibt, in der jeder bewaffnet ist!
Sei froh, dass ich dich zurück gehalten habe. Die hätten dich ausgeweidet und dir in deine aufgeschlitzte Kehle gepisst - und so willst du doch nicht enden, oder?
Was? Der Typ hat dir die Freundin ausgespannt? Ach Junge, vergiss die Braut! Wenn sie sich mit so einem Spitfire-Down-Lump aus den Gassen eingelassen hat, hat sie sich selbst deklassiert. Außer Drogen, SimSinn-Schrott und Randale haben die nichts im Schädel. Vergiss sie! Sie ist es nicht wert. Keine Frau ist es wert, dass du dafür dein Leben wegwirfst.
Du glaubst, du wärst betrogen worden?
- Ach komm, wir setzen uns an die Theke. Dann erzähl ich dir mal bei einem Bierchen, wie sehr man mich gefickt hat. Dagegen ist dein gebrochenes Herz leicht zu kitten. Oh, meine Name ist übrigens Hendrik Summerset."

Donnerstag, 23. Juni 2011

"Ding dong - die Hex ist tot - sie isst kein Brot!"


Es ist ein düsteres Zeitalter.
Viele Städte der Menschen wurden auf den Ruinen alter Elfenzivilisationen erbaut, mit dem Blut und dem Vermögen von Elfen, Zwergen, Halblingen und dem menschlicher Untertanen. Rassenkonflikte schwelen allerorten und die Herrscher der Menschenreiche können das Säbelrasseln nicht sein lassen. Ränke werden geschmiedet, Allianzen eingegangen, Verrat und Mord verübt, Intrigen gesponnen, Dynastien aus der Taufe gehoben oder ausgelöscht - Politik eben. Mitten in all diesem Treiben befindet sich unversehens ein Mann, der die Politik verabscheut und nichts mit ihr zu tun haben will:
der Hexer, Geralt von Riva.

Hexer sind genetisch veränderte Menschen. In jungen Jahren werden sie mit Elixieren und Tränken traktiert, die ihr Erbgut mutieren lassen. So erlangen sie beispielsweise schnelle Reflexe, können sehr gut bei Nacht sehen und sind immung gegen fast alle Krankheiten und Toxine. Dafür überleben sie diese Prozedur oft nicht und wenn doch, werden sie unfruchtbar. Die, die erfolgreich die Ausbildung zum Hexer in der Festung Kaer Morhen abschließen, werden in die Welt entlassen, um auf Monsterjagd zu gehen. Sie nehmen Aufträge an, um Ghule, Werwölfe, Fangpire, Wyvern und anderes Kroppzeug zu erledigen. Dafür kassieren sie Geld, um ihren Unterhalt zu finanzieren.

Montag, 20. Juni 2011

"Guter Cop - Böser Cop?" "Weiss noch nicht."


New Orleans: Eine illegal eingereiste Familie aus dem Senegal wird brutal hingerichtet. Lieutenant Terence McDonagh (Nicholas Cage; Kick Ass, Duell der Magier) wird mit der Klärung des Falles beauftragt. Die Schuldigen sind recht schnell gefunden, doch kann man ihnen nichts beweisen. Terence muss also einen Weg finden, wie er die Kerle ins Gefängnis bringt. Dummerweise hat er noch mit einigen weiteren Problemen zu kämpfen, die ihm das Leben schwer machen:

Samstag, 18. Juni 2011

Zwei Herzen schlagen - Ach! - in meiner Brust!


Gibt es einen Gott? Welche Regeln muss man befolgen; welche nicht? Braucht man überhaupt Regeln? Gibt es einen großen Plan im Gefüge des Universums? Hat man eine Bestimmung? Wie muss man seine Prioritäten setzen: Ordnung vor Chaos oder Natur, mehr Empathie oder Egomanie? Was treibt uns an? Wohin treibt es uns? Was ist der Sinn des Lebens?

Mit Fragen solchen Coleurs beschäftigt sich Terrence Malick (Der schmale Grat, The New World) in seinem neusten Werk "The Tree of Life". Dass jetzt schon ein neuer Film kommt, ist ungewöhnlich. Schließlich hat er in den vier Dekaden seines Wirkens bislang nur vier Spielfilme veröffentlicht, brauchte also statistisch gesehen knapp zehn Jahre für jeden Film; und ein neuer Film ist sogar schon in Arbeit. Man könnte meinen, dass Terrence auf seine alten Tage noch in hektische Betriebsamkeit verfällt.

Freitag, 17. Juni 2011

In den Hauptrollen: Sam Rockwell, Sam Rockwell und Sam Rockwell



Was ist ein Menschenleben wert?

Zwanzig Mark irgendwas und ein paar Zerquetschte, wie ein schlauer Kopf vor einigen Jahren behauptet hat. Als Grundlage für seine Berechnungen nahm er die Werte der verschiedenen chemischem Verbindungen im menschlichen Körper und die Rohstoffpreise der damaligen Zeit.
Natürlich ist es geschmacklos und unethisch einem Leben einen exakt bezifferten Wert beizumessen; als sei man nicht mehr als die Summe seiner Bauteile. Von da an ist es nämlich nur ein Katzensprung zum Herabwürdigen des Einzelnen. Jemanden tot gefahren, ermordet oder aus Versehen ins Jenseits befördert? OK, kein Thema, das bezahlt man noch aus der Portokasse.
Spass beiseite: jedes Leben ist einzigartig und nicht beliebig reproduzierbar. Einen Verlust kann man also nie adäquat ersetzen. Mit jedem Toten geht etwas unwiderbringlich verloren.
Ersetzen könnte man das Individuum nur durch eine exakte Kopie, die dem Originial in Physiognomie und Erinnerungs- bzw. Erfahrungswerten gleicht; oder kurz: einem Klon.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Nullen und Einsen


Mich traf letztes Jahr der Schlag - im Guten, wie ich anmerken möchte - überrascht mich da doch die Ankündigung eines neuen TRON Films. "TRON" war der erste Film mit leinwandfüllenden Computeranimationen. Eine für Anfang der 80er atemberaubende Technik. Dummerweise ging der Film damals an den Kinokassen unter. Auf Video und später DVD mauserte sich "TRON" zwar doch noch über die Jahre zum kommerziellen Erfolg, aber an eine echte Fortsetzung hat niemand mehr gedacht. Super! Ein neuer TRON Film! Ick hab mir wie ein Schnitzel drauf gefreut.

Dieses Jahr traf mich der Schlag - im Schlechten allerdings - bei der Sichtung von "TRON: Legacy" konnte mich die Handlung der Fortsetzung kein bisschen überraschen und blieb auch noch weit hinter den Erwartungen zurück. Doch halt! Ein komplettes Desaster hat mich nun nicht erwartet. Zunächst zur Handlung:

Montag, 13. Juni 2011

Es war einmal im Comicwunderland...


... wir erleben ein alternatives Kalter-Krieg-Szenario mit der Cuba-Krise als Klimax und mittendrin wuseln Superhelden und Schurken umher. Wer nach dem Satz nun angefixt ist, sollte schnell ins Kino rennen und nicht weiter lesen. Der Rest ist vielleicht am Ende des Textes dann auch soweit.

Nachdem die Qualität der X-Men Reihe mit dem absolut missratenen Finale des dritten Teils und einem Wolverine Film, der die Erwartungen nicht voll erfüllen konnte, stark gesunken war, war ich nicht besonders guter Hoffnung innerhalb der nächsten Jahre wieder etwas richtig Gutes aus dem Marvel-Superhelden Universum zu sehen zu bekommen. Ich sollte mich irren...

Samstag, 28. Mai 2011

Kluch der Faribik 4 - Bekannter Mist

Ich wollte mich eigentlich erst ganz kurz fassen mit der Nachbetrachtung nach meinem Kinobesuch von "Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten" und einfach nur schreiben:

GÜLLE!

Das war der erste Gedanke der mir im Kinositz kam als der Abspann lief. Aber das kann man ja nun nicht wirklich so bringen, man sollte schon etwas an Begründung liefern ^^

Schreeeeeeiiii 4

Keine Bange, hier geht's nicht um Hokio Totel... Kokio Tohel.... sorry, die Tastatur verweigert sich bei der Eingabe des Namens ^^

Vielmehr geht es um die Rückkehr von Wes Craven zum Scream-Franchise nach 11 Jahren Abstinenz.

1996 leitete Craven mit seinem Filmbeitrag "SCREAM" eine neue Ära des Horrorfilmes ein. Wobei Ära eventuell doch etwas hoch gegriffen ist. Besser wäre wohl "hat dem Horrorfilm neues Leben eingehaucht".

Scream 2 aus 1997 war ganz ok und über Scream 3 aus dem Jahre 2000 decke ich lieber den Mantel des Schweigens. Naja gut, ok, die Fortsetzungen kann man sich auch ansehen ohne gleich Augenkrebs zu bekommen. Aber die waren halt logischerweise nicht so gut wie das Original.

Jetzt, 11 Jahre nach Teil 3, gilt getreu des Remake-/Fortsetzungsgesetzes:
Neues Jahrzehnt, neue Regeln!

Das ist keine Komödie, das ist ein Horrorfilm. Menschen leben, Menschen sterben
und du solltest besser anfangen zu laufen!

Freitag, 20. Mai 2011

"Wer ist der größere Tor? Der Tor, oder der Tor, der ihm folgt?"




Wie aus den letzten Jahren gewohnt, soll der geneigte Kinogänger auch 2011 wieder mit einigen Comicverfilmungen in die Lichtspielhäuser gelockt werden. Comics sind in Deutschland leider immer noch eine Freizeitbeschäftigung für Randgruppen. Zu Unrecht, wie ich finde. Zumal die erzählten Geschichten durchaus auch mit Romanen mithalten können und größtenteils erwachsene Themen behandeln. Bei Entenhausen oder Geschichten von Helden in Strumpfhosen muss es also nicht bleiben.


Allerdings im Gegensatz zu den letzten Jahren, in denen immer wieder auch Independentcomics, wie bspw. Hellboy, The Losers, Watchmen, V wie Vendetta, Sourrogates, Whiteout, Wanted oder R.E.D. als Vorlage dienten, steht 2011 im Zeichen der klassischen Superhelden: Thor, Green Lantern, Captain America, X-Men: First Strike, sogar eine Wonder Woman Serie befindet sich in Poduktion.

Samstag, 9. April 2011

MEIN KRAMPF - oder: Tag(e)buch einer gescheiterten Invasion

Panorama des "neuen" Museumsparks in Valencia. Im Wissenschaftszentrum ließen wir Micha klonen.

"Bereits zu Beginn unserer Planungen stand das Ziel der Mission fest: mit einer Drei-Mann-Armee galt es Spanien in einer vierfachen Zangenbewegung einzunehmen.
Doch schon bevor wir die Flugzeugtransporter der Ryan-Air-Milizen requirieren konnten, sprang unser jüngstes Teammitglied mit "Hosen Voll" wieder ab. Was wirft das Bürschchen nur so leichtfertig seine Karriere als Eroberer fort?! Ach egal! Wir würden sicherlich auch zu zweit die Spanier in den Griff bekommen.

Montag, 28. März 2011

Die Rückkehr der Axt!

Victor Crowley kehrt zurück. Nachdem Adam Green im Jahr 2006 Mr. Crowley aus dem Sumpf hat auftauchen lassen, lechzte die Fangemeinde nach einer Fortsetzung. 2010 wurde diese umgesetzt.

Hatchet 2 ist die Fortsetzung des - meiner Meinung nach grandiosen - ersten Teils. Er geht genau dort weiter, wo der erste Teil aufgehört hat und die Kenner des Vorgängers finden sich also gleich ohne langes blabla, wer wieso weshalb warum zurecht.

Und ab geht die gute Fahrt...


Samstag, 26. März 2011

Amateur Hörspielprojekt "TimeShift"


Seit letztem Jahr um diese Zeit begannen die ersten Planungen für unsere mehrteilige Hörspielreihe "TimeShift". Heute konnten wir nach langen Verschiebungen, Terminabsagen und Serverproblemen nach unserer letzten Aufnahmesitzung gestern Abend die Produktion zum zweiten Teil abschließen.