Samstag, 2. Juli 2011

Schlüsselerlebnisse


Vater ermordet, die bei der Gelegenheit gleich noch vergewaltigte Mutter hängt an der Flasche, aus der gewohnten Umgebung herausgerissen, auf einer neuen Schule mit vollkommen fremden Menschen - die Geschwister Kinsey, Bode und Tyler Locke haben´s echt nicht leicht. Nach den traumatischen Ereignissen kommt die Familie beim Bruder des Vaters unter, im sogenannten Keyhouse, wo die beiden aufgewachsen sind.


Der jüngste der Geschwister - Bode - hat eine blühende Phantasie und findet überall im Haus verstreut allerlei seltsame Schlüssel. Jeder birgt eine seltsame Kraft in sich. Mancher öffnen Türen im Haus zu ganz anderen Orten, andere ermöglichen es beim Übertreten der Türschwellen das Geschlecht zu wechseln oder Körper und Geist voneinander zu trennen.


Während die Kinder mit den Schlüsseln experimentieren, ahnen sie nicht, dass sie sich mit Mächten einlassen, die sie nicht kontrollieren können. Denn mit den Schlüsseln erlangen sie nach und nach auch Zugang zu einem düsteren Geheimnis aus der Jugend ihres Vaters - und damit locken sie den Tod an.

"Locke&Key" wurde von Stephen Kings Sohn, Joe Hill, geschrieben.
Hill verwebt Motive aus Mythologie und Folklore zu einer eigenwilligen Mischung aus Horror und  Mystery mit einem manchmal fast märchenhaften Anstrich. Die Dialoge sind auf den Punkt gebracht, die Charaktere wurden sehr gut herausgearbeitet und Gabriel Rodriguez Zeichnungen geben dem Ganzen das passende Gewand. Die Geschichten der ersten drei bislang erschienenen Bände (der vierte steht in den Startlöchern) sind spannend geschrieben; kein Wunder, schließlich schreibt Hill sonst Romane und Kurzgeschichten.
Man kann richtig mit den Locke Geschwistern mitfiebern, wenn sie den Geheimnissen des Keyhouses nachspüren. Eins ist jedenfalls sicher: einmal angefangen, wird erst der Cliffhanger am Ende der Bände die Lektüre unterbrechen.
Kauftip!

Locke&Key erscheint im Panini Verlag.
Bislang erschienen sind die Bände:

Willkommen in Lovecraft
Psychospiele
Die Schattenkrone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen