Samstag, 15. Dezember 2007

Children of Men

2027 sind fest 19 Jahre vergangen seit der letzte Mensch geboren wurde. Aus nicht geklärten Gründen erlitten alle Frauen auf einmal Fehlgeburten oder wurden erst garnicht mehr schwanger. Als schließlich die Schulen mangels Schüler schliessen müssen und Spielplätze verwaisen, wird den Menschen klar, dass ihre Auslöschung bevorsteht. Wozu sich für eine Zukunft engagieren, wenn man zur letzten Generation gehört und niemand mehr folgen wird? Sodann brechen auf der ganzen Welt die Regierungssystem zusammen, Bürgerkriege brechen aus, kurzum: heilloses Chaos. Nur das British Empire versucht die Ordnung aufrecht zu erhalten indem es sich vom Rest der Welt abschottet. Die, die sehen, dass es den Briten verhältnismäßig gut geht, versuchen auf die Insel zu kommen. Dort werden sie jeodch gnadenlos von der Regierung gejagt, in Ghettos verfrachtet, deportiert oder abgeschoben, sofern nicht bereits eine Kugel das Leben beendet hat.

Doch dann taucht unter den Flüchtlingen eine schwangere Frau auf und wird von Revoluzzern und der Regierung gleichermaßen gejagt. Theodor Faron gerät ebenfalls zwischen die Fronten und versucht die Frau in Sicherheit zu bringen.


Endlich mal wieder erschien ein Science Fiction Film, der ohne Aliens, Raumschiffe und Hochglanzoptik zu begeistern weiss. Eine Eigenschaft von (guten) S/F- Filmen ist es dem Zuschauer den Spiegel vorzuhalten, zu zeigen, wie der Mensch wirklich ist. Am besten geht das indem man Extremsituationen generiert. Das ist hier hervorragend gelungen. Dabei zeigt der Film niemals den erhobenen Finger und der Zuschauer kann sich entspannt zurücklehnen.

Super Schauspieler wie Clive Owen, Julianne Moore und Michael Caine als kiffender Althippe wissen zu Überzeugen, aber auch die Nebenrollen wurden passend besetzt. Der Schnitt ist besonders in den Actionszenen sehr angenehm (am Ende hat man beinahe ein Kriegsszenario). Der Score geht ebenfalls in Ordnung.

Toller Film, der beängstigend realistisch wirkt.

Ich gebe vegebe 7 von 10 geplatzten Fruchtblasen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen