Samstag, 28. Mai 2011

Kluch der Faribik 4 - Bekannter Mist

Ich wollte mich eigentlich erst ganz kurz fassen mit der Nachbetrachtung nach meinem Kinobesuch von "Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten" und einfach nur schreiben:

GÜLLE!

Das war der erste Gedanke der mir im Kinositz kam als der Abspann lief. Aber das kann man ja nun nicht wirklich so bringen, man sollte schon etwas an Begründung liefern ^^

Der Film ist die Vorgeschichte zur ersten Trilogie (es ist übrigens noch Teil 5 und 6 in der Planung) und man begleitet Jack Sparrow äh sorry KÄPT'N Jack Sparrow auf seiner Reise zum Brunnen der ewigen Jugend.

Das war es dann auch schon im Großen und Ganzen mit der Geschichte, aber was will man schon mehr aus einer Disneyland-Attraktion raus holen. Und wenn man meint, sich aller bisherigen Nebenfiguren aus Teil 1 - 3 zu entledigen und eine One-Man-Show mit Johnny Depp aufziehen will, dann kann das meiner Meinung nach nicht gut gehen. Oder ist Teil 4 als eine Art "Re-Boot" der Geschichte und somit des Franchises anzusehen? Wenn ja, dann ging bzw geht das hoffentlich in die Hose.

Johnny Depp spult seine Rolle in gewohnter Weise ab, Geoffrey Rush als Barbossa zeigt auch nettes Overacting und weiterer schauspielerischer Lichtblick ist Ian McShane (Al Swearengen aus Deadwood ^^) als Blackbeard. Das wars dann auch schon.

Ein anderer Negativpunkt ist die Filmmusik von Hans Zimmer bzw deren Einsatz in bestimmten Situationen. Ich glaube nicht, das es nur an der Kinotechnik gelegen hat, denn so penetrant kann man die Musik nicht einsetzen. Die eh schon gering gesäte Action rückt in den Hintergrund und man hört nur das Soundgetöse. Die Musik steht somit im Vordergrund und nicht das, was auf der Leinwand abläuft. Irgendwann war auch das einfach nur nervig.

Das hier eine andere Syncronstimme als aus bisherigen FdK-Filmen zum Einsatz kommt, hat mich nicht gestört. Denn die hier zu hörende Stimme ist die eigentlich Syncronstimme von Johnny Depp; war für mich also keine Umgewöhnung und fällt auch nicht weiter auf.

Die Bezeichnung 3D hat der Streifen übrigens in keiner Weise verdient. Wenn das 3D war, dann hab ich 3D-Sicht schon nach 2 Bieren und die Vierte Dimension nach 2 weiteren erreicht. Frechheit, ganz einfach.

Teil 1 fand ich sehr gut, aus Teil 2 und Teil 3 hätte man zusammengenommen einen guten Film draus machen können und Teil 4... nein, geht gar nicht.

Ich habe mich selten im Kino so gelangweilt und auch genervt gefühlt wie bei diesem Film. Der ist echt nur was für die Harcorefans der Filmreihe:

3 von 10 Jungbrunnen

P.S.
Der Film kann nix dafür, aber bei den Eintrittspreisen haben se den Kinobetreibern doch ins Hirn geschissen. 11,50 EURO (zur Erinnerung, bei der guten alten Deutschen Mark sind das: 22,49 DM !!!) für einen Kinobesuch zu nehmen ist mehr als nur eine Frechheit. Gut, der Film hat Überlänge... ja, er war auch in angeblichem "3D"... aber trotzdem: ABSOLUTE FRECHHEIT! Es ist zwar schon knapp 11 Jahre her, aber für den letzten Film den ich mir mit Überlänge im Kino angesehen habe, habe ich noch keine 10 DM bezahlt. Dezente Preissteigerung von ca 122,50 %... und das in Zeiten, in denen doch laut Politik nichts teurer geworden ist ^^

Kommentare:

  1. So schlimm fand ich ihn dann doch nicht. Er hat mir eher kalt gelassen statt geärgert.
    Was die Soundtechnik angeht: wir hatten das Problem im Trierer Kino nicht. Ich geh also stark davon aus, dass die Anlage bei euch komplett falsch eingestellt war.

    AntwortenLöschen
  2. Also neben überteuertem Eintritt und fadem Film auch noch beschissene Technik...

    AntwortenLöschen
  3. Mir ist im kleinen Broadway auch mal wieder aufgefallen wie viel besser die optische Filmqualität da im Vergleich zum großen Cinemaxx Konkurrenten ist. Da bekommste für mehr Geld ein beschisseneres Bild. Super, oder?

    AntwortenLöschen