Montag, 30. Januar 2012

Was ist Zeit?...

Jeder kennt den Spruch: Time is cash, time is money! Kein Spruch ist treffender um diesen Film - bzw. dessen Plot - zu beschreiben.

In diesem Film kostet alles, wirklich alles: Zeit! Sekunden, Minuten, Stunden, Jahre. Nichts was es nicht mit wertvoller Zeit zu bezahlen gibt. So geschehen in dem Film "In Time".

Kurze Inhaltsangabe:

In einer nahen Zukunft altern die Menschen nur noch, bis sie 25 Jahre alt werden. Ab dann wird der Alterungsprozess gestoppt und die Lebensuhr läuft ab. Diese muss immer wieder aufgeladen werden. Entweder durch reguläre Arbeit oder Diebstahl. Andernfalls droht der unabwendbare Tod.

Sonntag, 29. Januar 2012

Gib Gummi!

Ich weiß nicht so recht, wie und wo ich DEN Indie-Film jetzt nun einordnen soll. Aber "Trashmovie" passt da echt am Besten. Gewürzt mit Horror, Spannung und durch den Wolf gedrehter, eigentlich sinnloser Story... jawoll, passt :)

Bei Robert (einem Reifen!) kan man mit Fug und Recht behaupten: Ich denke, also bin ich! In der kalifornischen Wüste versammelt sich eine Schar von Menschen um das Erwachen des Pneus mit zu erleben. Mittels Telekinese bringt dieser Tiere und menschliche Köpfe zum Explodieren. Der Reifen denkt, philosophiert und mordet...

Naja, das ist auch so mehr oder minder die Story

Apollo 18

Als Fan von Weltraumfilmen bzw Sci-Fi-Filmenen und Filmen nach (angeblich) wahren Begebenheiten musste etwas zur Überbrückung her um die Wartezeit auf "Prometheus" und einem evtl. zweiten Teil von "Cloverfield" zu verkürzen.

Neben dem - in meinen Augen gelungenen - Cloverfield und dem absolut großartigen "Moon" hat sich mir Apollo 18 schon alleine von der Story her geradezu aufgedrängt:
Offiziell hat am 7. Dezember 1972 das letzte Mal ein Mensch seine Fußabdrücke auf dem Mond hinterlassen. Seitdem soll niemand mehr den einzig natürlichen Satelliten der Erde betreten haben. Doch ist das wirklich wahr?

Nun gefundene Videoaufnahmen der Apollo 18 Besatzung sprechen eine deutliche Sprache: Die Mission fand statt und die Menschheit hat ihre guten Gründe, den Mond niemals wieder anzufliegen. Denn schon kurz nach der Landung beginnen sich seltsame Ereignisse zu häufen: Die Kommunikation fällt aus, technische Störungen treten auf und es wird schnell klar: Sie sind nicht allein.

Manchmal kommen sie wieder...



"Hört, hört, verehrte Hyborianer!
Ich berichte Euch nun von der Wiederkehr eines unserer größten Helden: Conan, der Cimmerier.
Geboren im Blute seiner Mutter inmitten einer tobenden Schlacht, wurde er als Krieger aufgezogen, bis eines Tages der Feldherr Kalahr Zym in seinem Heimatdorf erschien.
Kalahr trachtete nach der Wiederauferstehung seiner gemordeten Frau. Nur ein Artefakt, das in mehrere Teile gebrochen und in den verschiedensten Länder Hyborias versteckt worden war, und das Blut einer Frau, die reinen Blutes war, konnte ihm dies ermöglichen.
Mordend und brandschatzend zog er durch die Lande, um schließlich das letzte Stück des Artefakts im Dorfe unseres Helden aufzuspüren.

Conan war noch ein Junge, als er mitansehen musste, wie seine Heimat und jeder, den er kannte ausgelöscht wurden. Seitdem bereist er Hyboria, um Rache an Kalahr Zym zu nehmen..."

Samstag, 28. Januar 2012

Die Gelbe Gefahr


Wettbewerb! Egal wo man hinschaut, immer steht alles und jeder zueinander im Wettbewerb. Bestzeiten auf dem Sportplatz, Highscorelisten in Spielhallenautomaten, die schönere Hausdeko an Weihnachten usw usf. Es gibt einfach Leute, die mit allem, was sie tun, anderen zeigen müssen wie viel toller sie doch sind. Warum also soll das bei Bösewichten anders sein?

Gru lebt alleine mit einer räudigen, bissigen Töle in seinem Haus in einem Vorort. Dort hat er auch sein Labor, in dem er mit den Minions, seinen willigen Helfershelfern, allerlei bösartige Coups ausheckt.
Das Geschäft läuft seit einiger Zeit aber nicht mehr so gut. Ein Konkurrent namens Vektor ist drauf und dran ihm den Rang abzulaufen. Ausgerechnet dieser Emporkömmling will der gerissenste Gauner aller Zeiten sein? Nur über Gru´s Leiche! Also beschließt er mittels eines Schrumpfstrahlers den Mond zu stehlen. Blöderweise ist Vektor im Besitz der Waffe. Doch wie will er diese in seine gierigen Griffel bekommen?
Er braucht nun also einen guten Plan und Hilfe von Außen. Während Gru noch darüber nachgrübelt, wie er das anstellen soll, lernt er drei Kekse verkaufende Waisen kennen...

Dienstag, 24. Januar 2012

Im Westen hört dich jeder schreien


Western, Science Fiction, Monster, Action. Da ich all diese Dinge mag, wurde es zum Release von "Cowboys & Aliens" auf Bluray höchste Zeit auch diesen Film endlich mal zu sehen. Wie so oft in letzter Zeit, kommt auch Jon Favreau´s (Iron Man) neuster Streifen in einer Extended Edition auf den Markt. Diese etwa sechzehn Minuten längere Fassung bildet die Grundlage des heutigen Reviews.

Jake Lonergan (Daniel Craig; Casino Royal, München) wacht mit einer astreinen Amnesie mitten in der Wildnis auf. Er hat eine blutende Wunde in der Seite und eine Art Metallarmband am linken Handgelenk. Wer er ist, wo er war oder was passiert ist,weiß er nicht mehr. Ziellos stolpert er ins nächste Städtchen und muss feststellen, dass er von der Justiz gesucht wird. Und als sei das nicht schon schlimm genug, tauchen aus dem Nichts Ufos auf und entführen einige der Einwohner. Das Metallarmband stellt sich gerade im richtigen Moment als Waffe heraus. Jake vermutet, dass die Aliens an seiner Amnesie schuld sind und macht sich mit dem örtlichen Doc (Sam Rockwell; Moon, Confessions of a dangerous mind), Woodrow Dolarhyde (Harrison Ford; Star Wars, Indiana Jones) und einigen anderen auf den Weg den Mistviechern in den Arsch zu treten.

Dienstag, 17. Januar 2012

Don Quijotes der Lenden



Es gibt Regisseure, die sich mit Vorliebe bestimmten Themen widmen. Die Farrelly Brothers beispielsweise haben sich mehr oder weniger auf Beziehungskomödien mit skurrilen Hauptfiguren spezialisiert. Hank bzw. Charlie (Ich, beide & sie) war schizophren, der einhändige Roy tourte mit dem Amisch Ishmael (Kingpin) auf Bowlingtour durch Amerika, Hal (Schwer verliebt) sah die fette Rosemary stets als schlankes Reh, Bob und Walt waren als verbundene Zwillinge auf Suche nach einer Schauspielkarriere (Unzertrennlich) in Hollywood unterwegs und Ted war verrückt nach Mary.

Sonntag, 8. Januar 2012

Patriot Act, the first


Dieses Jahr kommt endlich Joss Whedon´s "The Avengers" Film in die Kinos. Hulk, Iron Man, Thor und Captain America hauen sich dann mit Oberbösewichtern die Köppe ein. Da so ein Gemeinschaftsprojekt idR wenig Spielraum lässt, um allen Charakteren die gleiche Entfaltungsmöglichkeit zu bieten, ging man ausnahmsweise mal pfiffig an dieses Problem heran.
Zuvor sollten alle Figuren ihre eigenen Filme bekommen und einige der Nebenfiguren des "Avengers" Streifens bereits vorgestellt werden. Auf diese Art und Weise umgeht man das Problem der allzu flachen Charakterzeichnung. Natürlich kann das Projekt dann immer noch in die Hose gehen, aber ich bin schon einmal zuversichtlich; zumal ich die Iron Man, Hulk und Thor Filme für "ok" bis "sehr gut" empfunden habe.

Nur noch einer stand auf meiner Liste offen. Mit Thor zusammen ist Captain America zugegebenermaßender die mir am wenigsten liegende Figur. Irgendwie ist er die Marvel Version von Superman, nur nicht ganz so "äähhhhhrks!".
Ob man beim Captain wieder das selbe Kunststück hinbekommen wird, wie bei Thor? Nun ich war gespannt und am Ende zufrieden, wenn auch nicht begeistert. Aber im Detail: