Samstag, 10. Dezember 2011

Killer Queen


Aufgewachsen in der Abgeschiedenheit der Wildnis, keimt in der sechzehnjährigen Hanna (Saoirse Ronan;  Abbitte, City of Ember, Loveley Bones) der Wunsch, in die Zivilisation zurück zu kehren. Doch es ist im Stadtdschungel viel gefährlicher für sie, denn in der Welt der Menschen lauert die CIA Agentin Marissa (Cate Blanchet; The Gift, Indiana Jones und der Kristallschädel, Benjamin Button) - die nicht eher ruhen wird, bis Hanna und ihr Vater Erik (Eric Bana; Black Hawk Down, Hulk, Troja) endlich tot sind.


Warum bleibt sie dann nicht einfach in der Deckung des Waldes? Nun, wie Erik selbst im Laufe der Handlung bemerken muss, werden Kinder nun ein mal erwachsen und müssen ihren eigenen Weg finden. Um Hanna´s Chancen zu erhöhen trainiert er seine Tochter so lange, bis sie den Instinkt und die Reflexe einer eiskalten Killerin hat. - Aber reicht das, um sie auf das vorzubreiten, was sie dort draußen erwarten wird?

So wird Hanna´s Reise zu einer Odyssee vom Abnabeln, dem Rebellieren gegen ihre Vergangenheit, Schicksal, Konditionierung und Fremdbestimmung, vom Überleben in einer meist feindseligen Welt...

Regisseur Joe Wright (Abbitte, Stolz und Vorurteil, Der Solist) wählte für seine Parabel vom Erwachsenwerden ein eher ungewöhnliches Setting. "Wer ist Hanna?" ist ein knallharter Action-Thriller geworden. Zwar spielt Action eine untergeordnete Rolle, wurde aber kompromisslos umgesetzt. So unbarmherzig gab es schon lange nicht mehr auf´s Maul. Da sollte sogar ein Statham irritiert die Augenbraue lupfen.

Also, es gibt wenig Action, die wurde aber - besonders wenn man das bisherige Werk des Regisseurs betrachtet - sehr gut umgesetzt. Hauptdarstellerin Ronan spielt die Killermaschine schon fast beängstigend gut. Hanna wirkt jederzeit glaubhaft; sei es, wenn sie sich gegen ihre Häscher erwehren muss, fasziniert die unbekannte Welt erkundet oder in ihren wenigen verletzlichen Momenten.
Auch der Rest des Cast - ganz vorne mit dabei: Hanna´s Verfolger Isaacs (Tom Hollander; Der Solist, Fluch der Karibik) - weiss zu überzeugen.

Als fast perfekte Abrundung des filmischen Gesampakets sollte man den Soundtrack der Chemical Brothers nicht unerwähnt lassen, der zum einen mit seinen elektronischen Klängen teilweise bizarr klingt, aber die nahezu schon dystopisch-surreale Stimmung des Films super transportiert.

Der zum großen Teil in Deutschland gedrehte Film darf sich zu den besten Thrillern der letzten Jahre zählen und ist mit einer der spannendsten Filme 2011 geworden.
Armlehnenkraller!

Kommentare: