Donnerstag, 26. Juni 2008

Ice, Ice, Baby!

Whiteout: Melt

US-Marshal Carrie Stetko geniesst in ihrem Urlaub zur Abwechslung einmal die Wärme Neuseelands statt die eisigen Winde der Antarktis. Als jedoch auf dem ewigen Eis eine russische Forschungsstation explodiert, Atomwaffen verschwinden und sich die Leichen nur so stapeln, vermuten die US-Behörden, dass mehr als nur ein Unfall dahinter steckt und setzen Carrie als Ermittlerin ein.

Eigentlich hat sie garkeine Lust den Urlaub abzubrechen, aber die Vorgesetzten ködern sie mit der Heimreise in die Staaten. So kehrt sie zu dem gefährlichsten Ort der Erde zurück, dem Miststück, mit dem sie eine Hassliebe verbindet. Vielleicht, nur dieses eine mal, könnte der launische Kontinent mehr Verbündeter als Feind sein. Vielleicht...

Während die erste Miniserie ein waschechter Krimi war, so verschiebt sich der Plot mit Spionen, Geheimdiensten, Elitesoldaten, verschwundene Atomsprengköpfen, Verfolgungsjagden und ein kleines bisschen Action im zweiten Auftrag von Carrie in Richtung Thriller. Dabei ist der unumstrittene Star und Hauptdarsteller des Buches die Antarktis selbst. Der Leser erfährt noch mehr über die Tücken des Landes, das bereits so viele Leben gefordert hat ("Der Kontinent duldet deine Anwesenheit sozusagen Zähneknirschend, aber er zahlt es dir heim") und wird durch vier kurzweilige Kapitel bis zum Ende der Geschichte geführt. Die S/W-Zeichnungen sind wie im ersten Whiteout sehr gut und vermitteln prima den invertierten Look des Film Noir (statt vieler Schatten wurde vieles "ausgeweisst").

Leider kommt die Geschichte aber auch sehr gradlinig daher und wirkt daher recht kurz. Die Handlung muss ohne große Wendungen und Überaschungen auskommen. Den Lesespass an sich mindert das aber kaum, da man in der kurzen Zeit zumindest vortrefflich unterhalten wird.

Die Qualität ist Cross-Cult typisch sehr gut. Zudem runden zwei sehr ausführliche Interviews mit den Machern Greg Rucka und Steve Lieber das Angebot ab. Bleibt zu hoffen, dass der aktuelle dritte Band "Whiteout: Night" es ebenfalls über den Großen Teich schafft.

Mittwoch, 25. Juni 2008

HASS - La Haine

Der 1995 in Schwarz-Weiß gedrehte Film von Mathieu Kassovitz spielt zur der Zeit, als in Frankreich der Rechtsextreme Politiker Le Pen sehr viel Zulauf hat/hatte.

Es wird das trostlose Leben in einer Vorstadt Frankreichs geschildert. Er zeigt 24 Stunden im Leben der drei jugendlichen Hauptdarsteller, deren Welt von HipHop, Gewalt, Drogen und Schikanen durch die Polizei bzw durch Polizeigewalt geprägt ist.

La Haine gilt als Meilenstein des französischen Kinos der 1990er und gewann unter anderem beim Filmfestival in Cannes 1995 die Auszeichnung für den besten Regisseur, den César für den besten Film und den Europäischen Filmpreis in der Kategorie Young European Film of the Year.

Der Film beginnt mit den folgenden Worten:
„Dies ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50. Stock von einem Hochhaus fällt. Und während er fällt, wiederholt er, um sich zu beruhigen, immer wieder:
‚Bis hierher lief’s noch ganz gut, bis hierher lief’s noch ganz gut, bis hierher lief’s noch ganz gut…‘.
Aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung!“
Man wird als Zuschauer allein gelassen mit einer schwarzen Leinwand und diesen Worten. An deren Ende steht ein Bild der Welt vom All aus gesehen, das von einem Molotow-Cocktail getroffen in Flammen aufgeht.


Rapunzel, der böse Wolf, das Lebkuchenmännchen und andere Homies

Brothers Grimm

In einer Welt in der kein Aberglauben mehr existiert, die Ignoranz der Vergangenheit angehört und die Religionen nur noch blosse Erinnerungen sind, in der der Verstand obsiegt hat und uns die Vernunft leitet.... moment... sorry, war in Gedanken bei einem Science-Fiction Film.

Also in einer SOLCHEN Welt spielt "Brothers Grimm" definitiv nicht. Im Gegenteil; Wilhelm und Jakob Grimm (Matt Damon, Heath Ledger) leben im 19.Jahrhundert im von den Truppen Napoleons besetzten Deutschland und reisen durch die Fürstentümer des in viele kleine Reiche zersplitterten Staates. Die Zeiten sind hart und das Geld liegt nicht auf der Straße. Die Brüder verdingen sich als Exorzisten, Hexenaustreiber und Gespensterjäger. Dabei ist Wilhelm davon überzeugt, dass nichts Übernatürliches in der Welt existiert.


Dienstag, 24. Juni 2008

Gammelfleischskandal!

Immer Ärger mit Bernie

Jaja, die 80er, wer sie mitgemacht hat weiss wie gut es ist, dass sie vorbei sind: Ronald Reagan, Police Academy wird am Fließband produziert, Microsoft erblickt das Licht der Welt, grausame Musik, Kalter Krieg, Pastellfarbene Klamotten und Hawaiihemden, es gibt noch keinen Riesenporno namens WorldWideWeb, Tschernobyl, Hair Crimes wohin man schaut, Videospiele haben nur 16 Farben, zu Weihnachten gabs mal wieder nur Playmobil obwohl ich Lego wollte und ... ach belassen wir es dabei. Nun gut, es mag nicht nett sein das Jahrzehnt komplett zu verdammen, denn es war ja nicht alles schlecht. Es gab da beispielsweise eine ganze Reihe sehr guter Filme.

Montag, 23. Juni 2008

You have much to learn, young Padawan!

Star Wars - The Fate of the Galaxy

Wer von den nicht allzu jungen Semestern hat als Star Wars Fan nicht auch in den 90ern die Kracher Xwing, Tie-Fighter und X-wing - Alliance gezockt?! Da es um Lawrence Holland und seine Space-Action-Sims ausgesprochen ruhig geworden ist hat ein Team von Moddern das Problem bei den Eiern gepackt und ein bisschen Freespace 2 vergew.... äh convertiert.

Mit "Fate of the Galaxy" steht Ende 2008 eine Total Conversion im Stil von "The Babylon Project" an. Bisher sieht das Teil schon sehr lecker aus und die Videos auf der Homepage machen Lust auf mehr. Zwar darf man nicht die neusten Shader Technologien erwarten - immerhin ist die Engine von Freespace2 schon über 8 Jahre alt - aber dennoch ist alles sehr hübsch geworden. Der Soundtrack ist ebenfalls orischinool und die Sounds sowieso.

Hoffen wir, dass die Jungs schön dran bleiben und die erste Kampagne noch dieses Jahr veröffentlichen können. Dann wird endlich wieder der Joystick ausgepackt und dem Imperium die Hammelbeine lang gezogen ... oder ich unterzeichne beim Imperium und mach den Weicheiern schön Feuer unterm Hintern. Jepp, richtig gelesen, man kann beide Seiten spielen.

Erste Infos und Videos sind auf der offiziellen Seite zu erhaschen:
http://swc.hard-light.net/files.php

Sonntag, 22. Juni 2008

Was kommt heraus wenn RED STAR und AKIRA kopulieren?

Casshern

"Ist es ein Flugzeug? Ist es ein fliegender Puertoricaner? Ist es Superman?"
"Nein!"
"Ja was ist es denn dann?"

Comicverfilmungen liegen in dieser Dekade voll im Trend. Meist werden dabei aber Comics aus den US of A verwurstet. Seltener ist da die Gattung der Mangaverfilmungen. Nun gut, man kann zu Recht dagegen halten, was denn mit all den Animes sei. Allerdings kommt mit "Casshern" eine Semi-Realverfilmung daher. Bis auf die Schauspieler und einige wenige Gegenstände kommt der komplette Film wie schon "Sky Captain and the World of Tomorrow" (Gott war der schlecht) aus der Retorte. Und das Bild ist dermassen stark bearbeitet, dass man sich wundern kann überhaupt noch reale Schauspieler vorzufinden. Genausogut hätte der Film zur Gänze CGI sein können. Aber da das alles wunderbar ausschaut will ich mich auch garnicht beschweren.


Freitag, 20. Juni 2008

Das Schnetzeln ist des Metzgers Lust

Redhand - Preis des Vergessens

Es wird dereinst der Tag kommen, an dem ein namenloser Mann, geboren als Erwachsener ohne Mutter und ohne Vater, kommen wird um die Götter niederzuwerfen, ihnen ihre Macht zu nehmen und Existenz zu negieren. Jener Tag wird schon bald kommen...

Was nun klingt, als sei es geradezu als Psalm aus dem trölfunfierzigsten Knöchelverzeichnis 3. Buch Hasenfuß aus einem X-beliebigen religösen Buch entsprungen, ist hingegen der Ausgangspunkt von Redhand, der nun in einer zunächst dreibändigen Reihe im Albumformat bei Cross-Cult erscheint.

Viele hundert Jahre nach einem apokalyptischen Ereignis, das die ursprüngliche hochentwickelte Zivilisation vom Antlitz des Planeten fegte, finden Kotar, Ator und Bioka auf ihrer Flucht vor Sklavenjägern einen namenlosen Mann, der aus einer mysteriösen Kapsel steigt. Obwohl er weder weiss wer er ist und wo er sich befindet, noch jemals eine Waffen in den Händen hielt, befördert er instinktiv die Verfolger mit einem Schwert vom Leben zum Tode. Die drei geben ihm den Namen "Redhand" und nehmen ihn mit in ihr Dorf. Redhand lernt ihre Sprache und versucht ein akzeptiertes Mitglied der Gemeinschaft zu werden. Doch der Dorfschamane traut ihm und dem geheimnisvollen Wissen nicht, über das Redhand verfügt, sodass sich Konflikte nicht vermeiden lassen...

Der erste Band "Preis des Vergessens" präsentiert sich als relativ langer, actionreicher Prolog zu einer größeren Geschichte, weshalb nicht allzuviel auf den etwa 50 Seiten passiert. Dafür entschädigen das interessante Szenario (ein pragmatischer, atheistischer Protagonist in einer von Abgerglauben und relgiösem Wahn befallenen Welt) und die schönen Zeichnungen von Mario Alberti, dass man gerne mehr erfahren hätte. Somit bleibt abzuwarten, ob der zweite Band den Leser tiefer in die Geschichte einsaugen kann und zeigt, dass Redhand nicht nur Potential hat, sondern es auch auszuspielen weiss.

Sonntag, 1. Juni 2008

Die Axt, das Nashorn mit dem Keks und eine echt miese Tanzeinlage

Tötet Smoochy

Dunkle Tage ziehen für Rainbow Randolph (Robin Williams) auf, den Kinder-TV Moderator der nach ihm benannten Show. Gestern noch war er erfolgreich im Geschäft, mit traumhaften Einschaltquoten, jeder kannte und liebte ihn. Und heute? Randolphs Gier wurde ihm zum Verhängnis als das FBI ihm eine Falle stellte und ihn der Korruption überführte. Aus und vorbei sind die glücklichen Tage und eine lange Zeit der Entbehrungen und Demütigungen stehen füt ihn ab sofort auf dem Programm. Dem Sender ist Rainbow Randolphs Schicksal natürlich egal, denn wegen seinen Eskapaden braucht man nun einen Ersatz mit blütenreiner Weste.