Donnerstag, 7. August 2008

Der Schimpansenkomplex / Band 1

2035 - indischer Ozean

Das US-Militär beobachtet den Wiedereintritt einer Raumkapsel, die ins Meer zu stürzen droht. Streitkräfte vor Ort bergen die Kapsel der zwei Astronauten entsteigen. Helen Freeman von der NASA wird als Beraterin hinzugezogen, da die Astonauten die Zusammenarbeit mit den Soldaten verweigern. Als Identität der beiden Überlebenden herausstellt schrillen in Washington alle Alarmglocken. Denn, wenn sie wirklich Buzz Aldrin und Neil Armstrong sind, wer kehrte dann 1969 auf die Erde zurück? Um Nachforschungen anstellen zu können wird eine Expedidion zum Mond organisiert bei der sich die schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten.

Mit dem ersten Band "Paradoxon" liefern Richard Marazano und Jean-Michel Ponzio den ersten Teil der SF-Mystery-Trilogie "Der Schimpansenkomplex" ab. Der generelle Look der Zeichnungen und Koloration erinnert frappierend an Linklaters Verfilmung "A Scanner Darkly" in dem die Schauspieler in ihren Sets gefilmt wurden und das Material dann nachträglich durch Rotoscope Technologie das Aussehen eines Animes verpasst bekamen. Dieser Stil weiss gekonnt die düstere Gruselstimmung einzufangen und entlässt am Ende den Leser mit dem Wunsch zu erfahren, wie Helens Reise weiter geht und wie sie mit ihren Konflikt zwischen den Pflichten als Mutter und als Astronautin lösen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen