Freitag, 18. Juli 2008

Ätsch, mein Geheimdienst ist viel schöner als deiner!

Get Smart

"Hallo Scheffchen!"

Jason Bourne, James Bond und XIII können sich warm anziehen, denn Maxwell Smart (Steve Carell) betritt nach langer Abwesenheit wieder die Bühne um die Welt zu retten. Zumindest täte Max das gerne. Als Analytiker sitzt er in der Zentrale des Geheimdienstes "Control" und verrichtet dort dröge Schreibtischarbeit. Er will endlich in den Aussendienst, doch sein Chef braucht ihn im Büro. Als der gegnerische Geheimdienst "Kaos" die Identitäten der Control-Agenten herausfindet werden diese nach und nach dahingemeuchelt. Endlich schlägt Max große Stunde. Mit Agentin 99 (Anne Hathaway) reist er nach Osteuropa, um gestohlenes spaltbares Uran zurückzuholen. Dabei setzt er seine Gadgets und seinen ganz eigenen Charme dazu ein 99 und seinem Chef (Alan Arkin) mächtig auf die Nerven zu gehen...


In den 60ern entwickelte Mel Brooks die Agentenpersiflage "Mini-Max", die sich in kürzester Zeit als Kultserie etablieren konnte. Es folgte später noch ein Kinofilm, der in Deutschland unter dem Titel "Die nackte Bombe" lief. Da es in Hollywood Mode ist in der Mottenkiste zu kramen musste den Produzenten früher oder später auch Mini-Max in die Finger fallen. Ein Glück, wie sich heraus stellte. Das Szenario hat den Transport in die Post-Cold-War-Ära gut überstanden, der Humor erinnert mit seinen Wortspielchen und den eingestreuten Slapstikeinlagen immer wieder an die Glanzzeiten der Serie und die Schauspieler passen gut in ihre Rollen. Sogar Dwight Johnson macht als Parodie auf sich selbst eine super Figur.

Einige Logiklöcher ließen sich scheinbar nicht vermeiden. Kam am Ende keiner auf die Idee: und was ist mit dem restlichen Uran? Da weiss ja keiner wo das ist. ;)) und auch die Action ist ziemlich lahm in Szene gesetzt. Zu Nah dran, dann zu verwackelt, ungünstige Positionen, das Timing läßt keine Spannung aufkommen... aber für eine Komödie ganz okay. Auch ist das Tempo der Geschichte nicht immer optimal. Hin und wieder bekommt der Zuschauer auch den einen oder anderen tollen Insider präsentiert, der dem Rest des Publikums leider nicht ganz die Freude bereiten wird können, wie dem Serienkenner.

Insgesamt eine super Umsetzung, aber das geht besser. Ein zweiter Teil darf kommen.

7 von 10 Schuhtelefonen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen