Freitag, 1. Juni 2007

Prestige

"Ein Zaubertrick besteht aus drei Akten oder Phasen. In der ersten Phase, der Vorstellung, zeigt der Magier dem Publikum ein gewöhnliches Objekt; etwa ein Kartenspiel, ein Tier oder eine Person. Manchmal wird er das Publikum dazu auffordern das Objekt zu inspizieren, damit sie sich von der Echtheit überzeugen können, obwohl es wahrscheinlich anders ist.

In der zweiten Phase geschieht der Effekt. Der Magier nimmt das gewöhnliche Objekt und lässt etwas Aussergewöhnliches damit geschehen. Nun suchen sie nach dem Geheimnis, aber sie werden es nicht finden, denn natürlich ist es so, dass sie nicht wirklich hinsehen. Sie wollen es eigentlich garnicht wissen. Sie wollen sich täuschen lassen.


Doch noch applaudieren sie nicht, denn etwas verschwinden zu lassen ist nicht genug. Man muss es auch zuückbringen. Aus diesem Grund hat jeder Zaubertrick einen dritten Akt, den schwierigsten Teil: das Finale. Man nennt ihn Prestigio."


Mit diesen Worten beginnt eines der besten Dramen der letzten Jahre. Christopher Nolan (Batman Begins; Insomia, Memento) kann somit seine Reihe von Top-Filmen mal wieder erweitern.